Fassade ohne Zustimmung aller Eigentümer gestrichen

5 Antworten

Sofern der einstimmig gefaßte Beschluß richtig umgesetzt wurde; dies einschließlich des Votums der Mehrheit für eine der angebotenen Farben, haben Sie keine Chance! Sie haben die Möglichkeit der Anfechtung und damit auch das Kostenrisiko, falls der Amtsrichter der Gemeinschaft Recht gibt!

3/4 haben zu dieser Farbe zugestimmt, dann ist die Entscheidung rechtsgültig. Da kann man nichts mehr daran ändern.

Wer hat in dem Fall recht? Hat der Verwalter richtig gehandelt (bzw die Malerfirma) oder hätten 4/4 Parteien zustimmen müssen?

Du wirst doch sicher wissen, das ein Mehrheitsbeschluss reicht und nicht alle Parteien zustimmen müssen.

Meines Wissens ist eine Änderung der Farbe der Fassade eine Bauliche Veränderung und muss von ALLEN Parteien zugestimmt werden. Die Farbe der Fassade vorher war ein Blassgelb. Von Blassgelb auf Dunkelanthrazit ist halt schon ein extremer Unterschied.

Auch Mehrheitsbeschluss.

Du kannst Wiederherstellung oder Schadenersatz verlangen.

Der Farbwechsel von Blassgelb zu Antrhrazit stellt einen spürbaren Eingriff in den optischen Gesamteindruck der Fassade dar. Damit handelt es sich um eine bauliche Veränderung im Sinne des § 22 Abs. 1 WEG und zwar auch dann, wenn dieser nicht unmittelbar die Bausubstanz berührt (OLG Köln, NZM 99, 911/LS).

Das bedeutet, dass hier Einstimmigkeit erforderlich ist (BayObLG, WEM 80,31; Der WEer 83, 123; OLG Frankfurt a. M., Der WEer 83, 59; 61; 86, 59; Rpfleger 83, 64). Diese liegt mangels deiner Zustimmung nicht vor.

Das bedeutet für dich, dass du Wiederherstellung/Beseitigung verlangen kannst und Schadenersatz. Rechtsgrundlage hierfür ist das Gemeinschaftsverhältnis und § 1004 Abs. 1 S. 1 BGB (BayObLG, WEM 80, 31).

Was ist konkret zu tun?

Du erklärst der Verwaltung schriftlich, dass du mit der Farbgebung nicht einverstanden bist und verlangst eine außerordentliche Wohnungseigentümerversammlung mit dem Tagesordnungspunkt: "Wiederherstellung der ursprünglichen Fassade zu Lasten der zustimmenden Wohnungseigentümer". Sollte, was zu erwarten ist, der Verwalter deinem Antrag nicht nachkommen, mußt du dir leider dein Recht vor Gericht erstreiten. Das Gleiche gilt für den Fall, dass der Verwalter deinem Antrag folgt, aber die übrigen Wohnungseigentümer deinen Antrag ablehnen.

Hierfür solltest du zu einem Fachanwalt für Wohnungseigentumsrecht gehen, weil normale Anwälte mit dem Wohnungseigentumsrecht häufig überfordert sind.

Eine deutliche Mehrheit hat der Farbe zugestimmt, also ist es in Ordnung.

Leute wie Du sind es die das Leben in einer Eigentumswohnung so richtig gemütlich machen.

Was möchtest Du wissen?