Naja, wenn die Miete seit fünf Jahren nicht mehr erhöht wurde, so kann man sicherlich eine Mieterhöhung mit dem Argument der allgemeinen Mieterhöhung laut Mietspiegel durchsetzen. Ich bin mir sicher, dass sich dieser in den letzten fünf Jahren erhöht hat.

...zur Antwort

Die Höhe der Dividende wird von den Anteilseignern auf der Hauptversammlung entschieden. Der Vorstand stellt hierbei den Jahresabschluss vor und macht einen Vorschlag zur Dividendenauszahlung (meistens wird nicht der volle ausschütbare Betrag ausbezahlt). Diese Dividende wird dann ein paar Wochen später ausgeschüttet und an die Aktionäre ausbezahlt, die die Aktie bei Dividendenzahlung halten. Dabei spielt es keine Rolle ob du schon Jahre lang Anteilseigner bist oder die Aktie einen Tag vor der Dividendenzahlung gekauft hast.

...zur Antwort

Ist sehr einfach zu ergoogeln: Risikoklassen bezeichnen die Einstufung eines Finanzproduktes nach dem möglichen Risikomaß. Besonders bei Investmentfonds ist die Einstufung in die einzelnen Risikoklassen eine Orientierungshilfe für den Käufer. Der Einstufung der Fonds geht von sicherheitsorientiert bis spekulativ. Ebenso werden auch einzelne Aktien in verschiedene Risikoklassen eingestuft. Aktien von großen und bewährten Unternehmen sind daher in einer niedrigeren Risikoklasse, als Aktien von sehr jungen Unternehmen mit kurzer Firmengeschichte. Ebenso sind Aktien von ungewöhnlichen Marktplätzen in einer höheren Risikoklasse. Aber auch Banken stufen ihre Kunden in verschiedene Risikoklassen ein. Sie geben Aufschluss über die persönliche Risikobereitschaft des Kunden.
Die Anzahl der Risikoklassen variiert von Anbieter zu Anbieter. Die niedrigste Stufe ist jedoch immer die sicherheits- orientierteste Risikoklasse und die höchste stellt die spekulative dar. Produkte aus der niedrigsten Risikoklasse weisen meist ein geringes Risiko und eher geringe Erträge auf. In der höchsten Risikoklasse verhält es sich meist genau umgekehrt, hohe Ertragschancen und hohes Risiko.

...zur Antwort

Die Gebühren werden von der Bank abgebucht, auch wenn du nur ein Guthabenkonto hast und das Konto auf Null ist. Die Bank holt sich ihr Geld. Sobald du dann im Minus bist (wo du nicht sein dürftest), kommt ein netter kleiner Brief von der Bank, der besagt, dass du dein Konto schnellst möglich wieder ausgleichen sollst.

...zur Antwort

Ich habe mir auch einmal eine neue TAN-Liste geben lassen. Die alte ist dann sofort nach Erstellung verfallen und konnte nicht mehr benutzt werden. Es gilt dann nur noch die neue TAN-Liste.

...zur Antwort

Nicht jede Bank bietet jedes Währungskonto an. Viele Banken bieten Dollarkonten an. Aber wenn du ein Unterkonto haben möchtest mit Koreanischem Wong, dann wirds wohl eher schwierig. Wenn deine Bank deine gewünschten Währungskonten anbieten, so steht dem nichts mehr im Wege.

...zur Antwort

Das Konto musst du nicht angeben. Was du jedoch angeben musst sind deine Zinseinkünft die du durch dieses Konto erzielst, da du diese in Dt. versteuern musst.

...zur Antwort

Eine normale private Haftpflichtversicherung kommt nicht für Tierschäden auf. Dazu benötigst du eine spezielle Haustier-Haftpflichtversicherung. Wenn dein Nachbar diese nicht hat, so muss er für den Schaden selbst aufkommen. Solch eine Haustier-Haftpflicht lohnt sich auf jeden Fall immer, da Haustiere doch sehr verspielt und unvorsichtig sein können.

...zur Antwort

Da die Karte im Automaten blieb ist das ein Anzeichen dafür, dass du den PIN nicht gewusst hast. Das sollte jeden erst einmal stuzig machen. Auch wenn du dich ausweisen konntest, so hätte es ja auch durchaus sein können, dass der Ausweis gefälscht ist (kommt durchaus vor). Von daher hat der Bankbeamte richtig gehandelt und die Karte erst einmal einbehalten. Ist ärgerlich, aber sicherlich die sicherere Lösung für die Bank und den Kunden.

...zur Antwort

Nein, das Tagesgeldkonto ist ein reines Sparkonto. Für Transaktionen ist allein das Girokonto zuständig.

...zur Antwort