Reaktion Mieter auf Eingenbedarfskündigung Vermieter

Mein Sohn hat vor 18 Monaten zusammen mit seiner Partnerin eine Wohnung angemietet. Gestern bekam er die Kündigung wegen "Eigenbedarf", diesen aber nicht genauer erläutert. Das ist natürlich für die jungen Leute katrastrophal, weil erstens in der Gegend eine Ersatzwohnung schwer zu finden ist und zweitens für den Auszug und Umzug erhebliche Kosten anfallen. Die Frage ist, wie reagiert man darauf richtig. Wer hat Erfahrungswerte, mit denen er uns unterstützen kann. 1. In welcher Form muss man reagieren, reicht zunächst ein Widerspruch per Brief oder muss sofort geklagt werden? Wenn der Mieter widerspricht, muss dann der Vermieter klagen? 2. Welche Fristen laufen für den Widerspruch? 3. Lt. Google muß der Vermieter die Gründe für den Eigenbedarf genau erläutern, kann das der Vermieter verlangen oder muss man das einklagen? 4. Kann nach 18 Monaten überhaupt schon wegen Eigenbdedarf gekündigt werden, lt. Google scheint es da eine Frist von 5 Jahren zu geben? 5. Nachdem der Kündigungsgrund aus der Privatsphäre des Vermieters ausgeht, hat man daraus schon einen Anspruch auf Ersatz der Aufwendungen, zumindest Erlass der Renovierungskosten nach so kurzer Mietdauer? Viele Fragen, aber nur wenn man konkret fragt, kann man auf präzise Antworten hoffen. Wahrscheinlich wird das auf einen Rechtsanwalt hinauslaufen, aber vielleicht ist ja auch eine Verhandlungslösung möglich, dazu brauchen wir aber Argumente. Ganz vielen Dank!

Mietvertrag, Kündigung wegen Eigenbedarf
5 Antworten