Wechsel des 1. Wohnsitzes - kinderbezogener Anteil im Familienzuschlag (Unterschiedsbetrag) ??

Lt. Auskunft des Einwohnermeldeamtes muss meine Tochter, die künftig an ihrem Studienort wohnen wird, diese Stadt, unabhängig der Art des Wohnens, als 1. Wohnsitz wählen. Alleine der Grund, wo sich jemand überwiegend im Jahr aufhält, spiele hierbei eine Rolle. Frage: Als Beamter beziehe ich neben dem Kindergeld noch den kinderbezogenen Anteil im Familienzuschlag (Unterschiedsbetrag). Ich bin verpflichtet, meiner Behörde gegenüber, "Änderung der Anzahl der in meinem Haushalt lebenden Kinder" zu melden. Was bedeutet: "wohnt/lebt in meinem Haushalt"? Wird "Haushalt" mit "Wohnung/Haus" gleichgesetzt? Fakt ist, dass meine Tochter nach wie vor in unserem Hause ihr Zimmer mit allem drum herum hat; wochenends und in der Semesterferien sich hier aufhalten wird; ihre Wäsche hier gewaschen wird usw. usw. und komplett von uns finanziell unterhalten wird, wobei die Kosten künftig wesentlich höher ausfallen werden. Spielt hierbei 1. bzw 2. Wohnsitz eine Rolle? Bewirkt u. U. eine Änderung der Anzahl der in meinem Haushalt lebenden Kinder den Wegfall des Unterschiedsbetrages, obwohl die künftigen Kosten für meine Tochter bedeutend höher sein werden? Es kann doch wohl nicht sein, dass ich finanzielle Einbußen/Mehrbelastung habe, nur weil meine Tochter künftig ihren 1. Wohnsitz nicht mehr bei uns führen darf. Ein auswärtiges Studium ist schon teuer genug!

Familienzuschlag, Kindergeld, Wohnsitzwechsel
1 Antwort