Wie gehts Deutschland?

Hallo zusammen,

ich wollte hier mal fragen wie ihr so über die Runden kommt. Kurz was zu mir: ich bin 29, wohne in Köln und verdiene ca 2.700 netto. Ich komme mit dem Geld kaum zurecht, obwohl ich relativ sparsam lebe (keine Frau, keine Kinder, kein Auto).

Es ist nicht so, dass ich von dem Geld nicht leben kann. Allerdings lebe ich zur Miete und würde gerne mal Wohneigentum besitzen. Und da fangen die Probleme an: das kann ich mir von dem Gehalt nicht leisten. Selbst wenn ich davon ausgehe, dass ich in Zukunft mehr verdienen werde, wird es eng. Und da sind die Kosten für Familie etc, die ja irgendwann auch mal kommen soll, nicht mal berücksichtigt. Ich habe ca 60.000 Euro Eigenkapital und trotzdem erscheint die Finanzierung einer Immobilie für mich unmöglich.

Im Freundeskreis beobachte ich Ähnliches. Ein Pärchen mit 5.000 netto zusammen hat ein Haus gekauft. Ein Kind ist allerdings finanziell derzeit nicht drin; da das Haus von einem Gehalt alleine nicht abbezahlt werden kann.

Auf der anderen Seite sehe ich große Wohnblocks, in denen kinderreiche Familien von Sozialhilfe leben. Bezahlt von ua meinen Steuern; die mir zum Leben fehlen.

Ihr wisst worauf ich hinaus will. Deshalb meine Frage:

Seht ihr das auch so / habt ihr ähnliche Probleme oder lebe ich in ner vollkommenen Blase und sehe vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr? Ist Deutschland eurer Meinung nach noch ein gerechtes Land in dem mit Arbeit Wohlstand möglich ist?

Geld, Immobilienfinanzierung
5 Antworten