KFZ-Schadensregulierung Gutachten

Hallo,

benötige bzgl. einer Schadensabwicklung mit einer KFZ-Versicherung kurze Rückinfo/Bestätigung dass ich mit meiner Überlegung richtig bin.

Sachverhalt:

Jemand ist mir hinten an mein Auto gefahren - Unfallgegner hat Schuld, erkennt dies auch an - Schaden der gegnerischen Versicherung gemeldet - Gutachten erstellen lassen mit folgenden Zahlen:

  • Widerbeschaffungswert brutto: 11.400
  • Wiederbeschaffungswert netto: 9.580
  • verbindl. Restwertangebot der Versicherung: 7.800
  • Schaden lt. Gutachten: 5266 / 6267 mit MwSt.

Versicherung hat nun einmal Wiederbeschaffungswert netto abzgl. verbindl. Restwertangebot überwiesen (=ca. 1.800 EUR) mit dem Hinweis bei Reparatur Rechnung einzureichen, dann würde Rest bezahlt werden. Ich habe um Auszahlung lt. Gutachten (=5266 EUR) gebeten

Nun zu meiner eigentlichen Frage: es gibt vom BGH das Urteil VI ZR 192/05. https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=VI%20ZR%20192/05

Interpretiere ich dieses Urteil richtig, dass wenn ich das Auto nun unrepariert (was möglich ist) noch 6 Monate weiterfahre und somit glaubhaft mache, das Auto weiterhin behalten zu möchten, ich die Differenz aus Gutachten Netto und bereits gezahltem Betrag der Versicherung noch fordern kann, egal wie teuer mich die eigentliche Reparatur letztendlich kommt. (5266€ - 1800€). (Denn reparieren könnte es mir ja vielleicht ein Bekannter o.ä)

Wenn ja, muss ich der Versicherung dies in schriftlicher Form zukommen lassen oder etwas besonderes beachten? Oder reicht es, den Vorgang vorerst ruhen zu lassen und die Versicherung in 6 Monaten schriftlich unter Bezugnahme auf o.g. Urteil aufzufordern, den Rest zu überweisen.

Vielen Dank für die Rückmeldung

Gutachten, KFZ-Unfall, Kfz-Versicherung, Kfz-Haftpflicht, Restwert, Schadensregulierung
2 Antworten