"Lokaler" Projekteinsatz Pendlerpauschale oder Dienstreise?

Nach langem Suchen gebe ich auf und stelle meine Frage nun doch hier :)

Und zwar folgender Sachverhalt:

  • Bartholomäus Skarabäus Peingebreck ist Berater für die Firma Käfer AG.
  • Er arbeitet seit 11 Monate für einen Kunden in der Samsa-Straße :p
  • Das Projekt ist 25 km vom Dienstort (erste Tätigkeitsstätte) und 20km von zu seinem Hause.
  • Er besucht seinen Dienstsitz (25km entfernt) einmal im Monat.
  • Das Projekt (20km entfernt) besucht er an 5 Tagen die Woche.
  • Die Fahrt zur Arbeit liegt nur auf einem Teilstück von 13km auf dem Weg zum Dienstort.
  • Nach 9 Monaten wurde er in ein anderes Bürogebäude ca. 1km entfernt versetzt.

Nun weiß ich nicht wie man das angeben soll, ist die Fahrt von zu Hause zum Projekt eine Dienstreise? Er ist dort zwar länger, aber ja auch regelmäßig am Dienstort.
Da die Wohnung näher am Projekt als am Dienstort ist, wäre ja dann die erste Tätigkeitsstätte ja dann das Projekt, zumal er dort auch mehr als 1/3 im Monat verweilt. Ist aber dann die Fahrt zum Dienstort eine Dienstreise?

Oder gilt die Pendlerpauschale dann anteilig für die "gemeinsamen" 13km und der Rest ist die Dienstreise?

Wenn es eine Dienstreise ist, dann gibt es doch auch eine Verpflegungspauschale für die ersten 3 Monate. Erneuert sich diese, wenn man an einen "anderen" Ort versetzt wird, auch wenn er nur ca. 1km entfernt ist, aber gleicher Projektchef?

Danke für schonmal die Erleuchtung.

Reisekosten, Steuerrecht, Dienstreise, Pendlerpauschale
0 Antworten