Änderung des Rechnungsbetrages aufgrund Preisanstieg rechtens?

Hallo,

wir haben einen Rohbau eines Einfamilienhauses gekauft. Teil der Vereinbarung war, dass wir die Heizung 1:1 übernehmen, da der Verkäufer diese bei einem Unternehmen bestellt hat und nicht mehr rechtzeitig stornieren konnte.

Wir haben uns geeinigt, dass wir die Heizung zu den damals zwischen Verkäufer und Unternehmen ausgehandelten Konditionen übernehmen und formal auf uns umschreiben lassen. Wurde im März auch so gemacht. Uns wurde der Vertragsgegenstand zu den damaligen Konditionen nochmal angeboten, wir haben diese akzeptiert und eine mehrwöchige Frist für die Begleichung der Rechnung (Nach Kaufpreisfälligkeit für den Rohbau) vereinbart.

Die Rechnung ist aktuell noch offen, da dieser Termin noch nicht erreicht ist, wurde also noch nicht bezahlt. Nun spricht das Unternehmen von immensen Preissteigerungen bei der Heizung im der Zwischenzeit. Meine Fragen:

1.) Kann das Unternehmen uns diese jetzt ohne weiteres weiterreichen, obwohl wir uns bereits auf die Konditionen festgelegt haben oder muss das Unternehmen sicherstellen, dass es uns die Heizung zu den abgestimmten Konditionen auch zur Verfügung stellen kann (also sich im schlimmsten Fall die Heizung erstmal ins Lager stellen) bis die Rechnung beglichen wird?

2.) Kann der Vertragsgegenstand generell geändert werden oder gelten immer die Konditionen zum Zeitpunkt von Angebot und Angebotsannahme?

Liebe Grüße

Binichio

Recht, Steuern