Jammerjule, schau doch mal genau den Kontoauszug an, wo die Rate von Deiner Hausbank abgebucht wird. Bei mir ist es so, daß die öfter früher abbuchen, wegen Wochenende oder Feiertag, aber bei "Wert" steht dann schon der 1. des Monats. Falls das nicht so ist, würde ich Dir raten, rede erst mal mit der Bank, wenn sie nicht einlenken, kannst immer noch rechtlich was machen.

...zur Antwort

Beim Zugewinn bei einer Scheidung geht es um den Ausgleich des Zugewinnes in der Ehe. An diesem Ausgleichsrecht ändert sich nichts, wenn jemand in der Ehe fremdgegangen ist oder nicht. Das Fremdgehen ist - wenn ich so sagen darf - ein moralisches Problem, das andere ist klarer wirtschaftlicher Fakt.

...zur Antwort

400-Euro-Jobs muß man bei der Knappschaft anmelden (auch Minijobzentrale genannt), ich denke das geht sogar online, die Links hast Du ja schon bekommen. Hier habe ich noch etwas über die Beiträge der Privathaushalte gefunden: Der Minijobber übernimmt diese haushaltsnahen Dienstleistungen, die normalerweise Familienmitglieder ausführen. Der Arbeitgeber zahlt geringere Pauschalbeiträge als bei gewerblichen Minijobs. Die Pauschalbeiträge zur Renten- und Krankenversicherung belaufen sich auf jeweils 5 Prozent. Hinzu kommen Umlagen zum Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit um Mutterschaft in Höhe von 0,74 Prozent, Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung in Höhe von 1,6 Prozent, gegebenenfalls noch eine einheitliche Pauschsteuer in Höhe von 2 Prozent. Die Abgaben werden im Haushaltsscheckverfahren per Einzugsermächtigung vom Konto des Arbeitgebers von der Minijob-Zentrale eingezogen. Der Einzug erfolgt halbjährlich für die Monate Januar bis Juni am 15. Juli des laufenden Kalenderjahres und für die Monate Juli bis Dezember am 15. Januar des Folgejahres. Quelle: http://www.minijob-zentrale.de/nn_10152/sid_1C69CD4DA550DB2486D59CA22F4FC9B7/nsc_true/DE/3__Privathaushalte/NavNode.html?__nnn=true

...zur Antwort

Eine Bekannte von mir bekommt für ihre Kinder auch den Kinderzuschlag und sie stellt diesen Antrag (bei ihr Nachhilfekosten für die Kinder) beim Sozialamt. Frag doch noch mal nach, die Regelung ist relativ neu, vielleicht hat sie sich beim Amt noch nicht so rumgesprochen.

...zur Antwort

Na ja, es wird so sein, da Ihr verheiratet seid, muß der Partner für Dich aufkommen, und wenn sein Einkommen reicht, werden Ihr kein Hartz IV mehr bekommen.

...zur Antwort

Wenn Deine Großmutter die Frist tatsächlich versäumt hat, dann muß sie wohl zahlen, aber sie kann natürlich ganz normal kündigen, aber wahrscheinlich nur zum Jahresende. Das sollte sie aber gleich (schriftlich per Einschreiben) tun und sich eine Kündigungsbestätigung schicken lassen, damit es dieses Mal klappt.

...zur Antwort

Oh weh, das sieht nicht gut aus. Man könnte natürlich probieren eins der vielen Kreditangebote, die fast täglich mit der Post eingehen - zu nutzen. Aber wenn man dann seine finanziellen Verhältnisse angibt, gibts auf keinen Fall den guten Zinssatz mit dem die Bank erst geworben hat. Aus eigener Erfahrung würde ich Dir empfehlen, Deine Ausgaben duchzugehen, ob Du nicht mehr einsparen kannst (z. B. Handykosten, Versicherungen, Ausgabeverhalten überprüfen etc). Denn es ist leider so, auf Dauer kann man nicht mehr ausgeben wie man einnimmt.

...zur Antwort

Ich kann mir nicht vorstellen, daß Ihr für die Schulden von ihm aufkommen müßt, denn er ist ja volljährig und muß daher selber für seine Schulden einstehen. Ihr fühlt Euch vielleicht (gefühlsmäßig) verpflichtet ihm zu helfen, Ihr müßt es aber sicher nicht, das kann niemand von Euch verlangen.

...zur Antwort