Werbung auf Firmen-KFZ akzeptieren?

5 Antworten

(Zitat:) "Muß ich eine Werbung (Firmenlogo) auf einem gestellten Firmenfahzeug akzeptieren?" - Ja

Eine eigenmächtige Entfernung wäre eine Straftat (§ 303 StGB - Sachbeschädigung)

Der Fahrzeugeigentümer (bzw. in diesem Fall evtl. der Leasingnehmer) entscheidet. Wenn Du die Aufkleber selbst wieder abnimmst, wird man Dir die Kosten für die Neuanbringung wahrscheinlich berechnen. Was steht denn explizit in Deinem Arbeitsvertrag? Wenn da nicht ausdrücklich festgehalten ist "....der Arbeitnehmer erhält ein neutrales Firmenfahrzeug auch zur Privatnutzung....", kannst Du nichts dagegen unternehmen.

Noch ein Aspekt: als Außendienstler vertrittst Du Dein Unternehmen nach außen. Der Arbeitgeber darf erwarten, daß sich insbesondere ein Außendienstmitarbeiter als "Speerspitze des Unternehmens" versteht und sich mit seiner Firma noch mehr als die Innendienstkollegen identifiziert. Für einen Außendienstmann gilt nicht "ich sitz die Zeit von 8-17 Uhr ab und Punkt 17 Uhr macht es 'klick', wenn der Kugelschreiber runterfällt". - Man ist zwar kein Polizist -der bekanntlich immer im Dienst ist, wie es so schön heißt-, aber der Job ist nicht abgehakt und bis zum nächsten Morgen vergessen, wenn man so eine Position in der Firma hat.

Wenn Du es gar nicht aushältst, gib den Firmenwagen zurück und fahr in der Freizeit mit Deinem eigenen Auto.

Wundert mich, dass der Arbeitgeber erst jetzt seine Autos mit Werbung bestueckt. Das haette ich schon viel frueher gemacht, denn wenn das Auto viel genutzt wird, wird der Firmenname auch viel gesehen und der ein oder andere Auftrag koennte ins Haus flattern.

Jetzt hier wieder gleich zum Anwalt rennen zu wollen, weil man sich auf den Schlips getreten fuehlt, scheint wohl typisch fuer die heutige Zeit zu sein. Wo ist denn das Problem bei der ganzen Sache? Dir bleibt immer noch die Option zu einem eigenen Fahrzeug. Da kannst du dann aufkleben oder nicht aufkleben, was du willst.

Also ein kleines Problem sehe ich an der Sache schon. Natürlich ist seine private Nutzung mit dem Papper nie wieder ganz privat. Natürlich ist er mit dem Papper auch als Werbeträger unterwegs. Ich würde da meinem AN zumindest einen kleinen Obolus dafür geben wenn bisher keine Werbung vorhanden war.

Also bei dir wäre ich gerne angestellt. :-) Dir wäre es ja vollkommen egal wenn dir dein MA auf den Schlipps tritt und mit so einer Sache zum Anwalt rennen würde. Oder würdest du dann nicht doch auch die Rechtsabteilung aktivieren??

Ich verstehe die Frage nicht? In letzter Konsequenz würde der AG dir halt kein Firmenfahrzeug mehr stellen oder die private Nutzung untersagen. Das Fahrzeug gehört doch dem AG. Als Eigentümer kann er mit dem machen was er will. Ob lila lackieren oder mit Pappern voll pflastern so viel er will. Oder steht im Vertrag das du gefragt werden mußt wie das Auto aussehen darf? Du MUSST das Auto ja nicht privat nutzen. Ich gehe davon aus, dass es vertraglich fest geschrieben ist dass dir ein Firmenfahrzeug zur Verfügung gestellt wird und dass du dieses auch privat nutzen darfst. Steht da drin, dass keine Werbung drauf sein darf?

Das Logo eigenmächtig ab zu reißen wäre allerdings wohl Sachbeschädigung.

Was möchtest Du wissen?