Hat jemand negative erfahrungen mit pib (Pflegekinder in Bremen)?Oder Jugendamt Bremen?

5 Antworten

Schönen Guten Abend liebe Bremer hier im Raum! Also ich dachte ich versuche es mal mit einem Eintrag, da meine Freundin ähnliche Probleme hat mit PIB und Jugendamt. Ich fand den Beitrag von Suse3005 sehr ansprechend, weil es da um einen Anwalt geht, der sich auf das Kindeswohl spezialisiert hat. So einen könnten wir auch gebrauchen... Habt ihr einen Anwalt den man empfehlen kann? Ich würde auch gerne zusammen mit anderen, die Probleme haben an die Öffentlichkeit gehen. Da bitte ich um eine Antwort von den die betroffen sind und was erreichen wollen. Ich hoffe auf eine Antwort von euch und wünsche allen schonmal eine schöne Weihnachtszeit.

Liebe Grüße Patrick

Hallo Wir haben sehr schlechte erfahrungen mit PIP Bremen sowie dem Jugendamt gemacht. Der Sohn von meinem Mann lebt in der Pflegefamilie . 1Jahr begleiteten >Umgang> dann wäre unbegleitet dran , und plötzlich ein Anruf von PIP der Junge will Vater nicht mehr sehen . Bis heute nichts schriftliches .Vater und leibliche Mutter haben Sorgerecht. Jugendamt und PIP machen was Sie wollen, und die Pflegeelter sind absolut unkooperativ und hetzen die Kimder auf . Unser Tip :Einen Speziellen Anwalt der sich auf das Kindeswohl spezializiert hat.Und wenn ich sprüche lese wie das Kind hat doch Freund gefunden...Wenn jemand mit seiner Familie umziehen muss, weil Vater oder Mutter dort Arbeit hat , und es finanziell einem besser geht und dieses auch den Kindern zugunsten kommt, bitte sehr , das kann dann wohl nur von einer Pflegemutter geschrieben worden sein. Ihr verdient an unseren Kindern doch TOP .

Also an die Mama gib nicht auf wir haben die Bild eingeschaltet und sofort Antwort von PIP über Bild erhalten , das geht zum Rechtsanwalt >Wir wollten nur Hilfe und wurden zerrissen> bei uns lebt mein Sohn , und wir wissen nicht warum der ander nicht nach Hause darf. Gruß Fam. Schmolke

Ich war pflegekind des pib in bremen, Bin traumatisiert in die Familie rein und muss zugeben es war meine beste!!! Ich weiß nicht was genau bei Ihnen alles vorgefallen ist, oder wieso die kinder weg sind, aber mir ging es so gut das ich selbst von meiner Pflegemutter adoptiert werden wollte weil ich es bei ihr so gut hatte.... Dort habe ich alles gelernt was Familie heist. Dort hat sich mein wunsch verstärkt irgendtwann meine eigene kleine Familie zu haben und auch Pflegemutter zu werden.

Andererseits bin ich mit einer befreundet gewesen, die einen vier Jahre jungen sohn hatte mit dem schon völlig überfordert war und gekifft hatte, sich nen kleiney Mädchen zur tagespflege geholt hatte hnd mittlerweile auch mit den Eltern gemeinsam zusammen kifft..... obwohl ich Bescheid gesagt habe wurde nicht viel unternommen.

Ja, ich auch dürfte sehr negative Erfahrungen mit PIB und AfSD machen . Ich suche Menschen, die Interesse haben das Thema in Öffentlichkeit zu bringen.

Hallo MoniHB,

Deine Frage ist schon sehr lange her, dennoch suche auch ich Kontakt zu jemanden der Probleme mit dem JA hat. Bitte melde Dich bei mir. Möglichst per privater Nachricht.

Viele Grüße C.

Vater will mir als Mutter das Sorgerecht entziehen - wann ist das möglich?

Guten Tag liebe Community,

Vor 9 Monaten habe ich mich vom Vater meines Kindes getrennt und das Kind lebte von dortan bei ihm (arbeitstechnische Gründe). Unterhalt hat er von mir bis Januar bekommen, zu einer Summe auf die wir uns beide geeinigt haben. Da dann aber der Job weniger Geld abgeworfen hat, meinte ich, er möchte sich doch bitte vom Jugendamt beraten lassen, welche Summe bei meinem aktuellen Gehalt angemessen ist. Ich selbst habe mich dort versucht zu informieren, jedoch meinte die Dame ich solle einfach die Zahlung komplett einstellen, so hat der Vater ein Recht auf Unterhaltsvorschuss und somit auf eine offizielle Berechnung des Unterhaltes. Ich also die Zahlungen eingestellt. Unser Kind (3,5 Jahre) lebte seit der Trennung, wie gesagt, bei ihm und hatte so die Möglichkeit zur Kota gebracht und abgeholt zu werden - durch den Vater und seinem zeitlich geregeltem Job (ich war in der Gastronomie). Das hat auch alles soweit funktioniert. Ich hatte den Sohn, wenn ich frei hatte - also regelmäßig. Jetzt - Vater ist mit Sohn umgezogen, Kind geht in eine neue Kita. Da ich den kleinen nun nicht mehr zu Fuß oder mit den öffentlichen VM's erreiche, bin ich gezwungen auf den Papa oder meinen Freund zu setzen, wenn es ums abholen oder bringen geht. Mein Freund arbeitet jedoch auch in der Gastronomie und der Papa stellt sich einfach stur. Somit wird es mir manchmal verweigert, meine Wochenenden mit meinem Sohn zu verbringen. Teilweise kommen andere Sachen dazwischen, wie Krankheit, Eingewöhnung in die Kita, Auto kaputt etc... das nutzt der Papa nun aus und sagt, ich schiebe das Kind ab, interessiere mich nicht für ihn und dass ich ihn den Unterhalt entziehe, ist für ihn gefundenes Fressen. Dass ich das nur mache, damit er das Berechnen lassen kann usw versteht er scheinbar nicht - ich bin in allen Punkten die Böse. Jetzt kam er auf den Trichter, mir das Kind gänzlich entziehen zu wollen. Was muss passieren, dass er damit durchkommt?

PS: ich war gewollt, unseren Sohn zur Schulzeit bei mir leben zu lassen, wenn Junior das möchte. Wird mir schon von vornerein verweigert. PPS : erst zur Schulzeit, weil die neue Kita ihm sehr gut tut und ich ihn nicht schon wieder rausreißen will

Mittlerweile fühle ich mich sehr schlecht und bereue meine Entscheidung, damals auf Biegen und Brechen ausgezogen zu sein. Meine Absichten galten immer dem Kind, der beide Elterteil UND sein Umfeld, sprich Kita, Zuhause und Freunde behalten sollte. Manche Mütter werden meine Entscheidungen sicher nicht verstehen und mich verurteilen, davon bitte ich Abstand zu nehmen. Ich frage hier um rechtliche Erfahrung und Rat, nicht um Urteile meiner Person gegenüber. Dank an jede hilfreiche Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?