Zur Finanzierung eines Hauses Wohnung verkaufen?

Liebes Forum,

Wir (Paar mit einem Kind, mitte 30) sind dabei uns ein freistehendes Haus in der Nähe von Schwäbisch Hall zu kaufen (BJ 2015, Massiv, 167 qm, kein Keller, 450.000 Euro von privat).

Wir haben abzüglich von Rücklagen ca 215.000E Eigenkapital ab Januar gehören uns zwei Wohnungen, die von unseren Eltern vorgezogen vererbt werden. Diese liegen ca. 30 Minuten von dem Haus weg.

  • Wohnung 1: Verkehrswert ca. 150.000 €, monatlich Kaltmiete 540E
  • Wohnung 2: Verkehrswert ca. 200.000€, monatliche Kaltmiete 600E

Unsere Überlegung ist, dass wir zur Finanzierung des Hauses die Wohnung 2 verkaufen (die Mietrendite bei Wohnung 1 ist wohl besser, da es sich hier um eine Wohnung in einem Seniorenheim handelt)

In diesem Fall müssten wir einen Kredit für c. 100.000E aufnehmen, den wir sicherlich in guten 5 Jahren tilgen könnten (Einkommen ohne Mieteinnahmen ca. 5500E monatlich bei 1,5 Stellen). Danach würde ich statt der Kreditrate gerne einen Sparplan auf ein paar ETFs auflegen um in den folgenden Jahren ein Aktienvermögen aufzubauen. Da ich dann Anfang 40 bin sollte da bis zur Rente ein nettes Sümmchen zusammenkommen. Problem bei dieser Lösung ist insgesamt, dass wir eine Zwischenfinanzierung bis zum nächsten Frühjahr brauchen, da wir erst dann die Wohnung 2 verkaufen können. Die kostet natürlich ein bisschen (Termin beim Kreditvermittler ist Mitte nächste Woche)

Nun überlege ich, die Wohnung 2 vielleicht doch nicht zu verkaufen, und dann eben ein Kredit in der Höhe von ca. 300.000E aufzunehmen. Diesen müssten wir dann natürlich weitaus länger abbezahlen (über 15 Jahre), aber dafür haben wir die Mieteinnahmen der Wohnung 2. Zudem profitieren wir natürlich weiterhin von den extrem niedrigen Bauzinsen. Nachteil wäre eben, dass wir "All in" in Immobilien sind, was ich eigentlich nicht so gut finde, da ich gerne einige Jahre auch ein Aktienvermögen aufbauen würde.

Es wäre ganz lieb, wenn jemand etwas Stellung dazu nehmen könnte, gerade steuerlich kenn ich mich nicht besonders gut aus. Auch gibt es vielleicht Punkte, die ich noch gar nicht beachtet habe..

Vielen Dank für eure Hilfe!

Solea

Aktienmarkt, Baufinanzierung, Finanzierung, Kredit
3 Antworten
Haus wird an Bruder verschenkt - was sind meine Rechte?

Liebe Community,

ich habe ein Anliegen und würde mich sehr freuen zu wissen, wie ihr hier vorgehen würdet bzw. was meine Rechte sind.

Ausgangslage:

Meine Eltern sind Mitte 60. Ihr Vermögen bezieht sich vor allem auf.

  • Wohnung 1: Verkehrswert ca. 150.000 €
  • Wohnung 2: Verkehrswert ca. 200.000€
  • 3. Zweifamilienhaus (unten ca. 100qm, oben ca. 70qm): Verkehrswert ca. 450.000€ (wahrscheinlich eher mehr momentan...)

Alles Baujahr Ende 70er. Die Verkehrswerte nehme ich an, da mein Vater die Immobilien nicht schätzen lassen will.

Der Plan meines Vaters ist folgender: Er und meine Mutter möchten in Zukunft in Wohnung 2 leben, mein Bruder soll in das Zweifamlienhaus in die untere Wohnung ziehen, das gesamte Haus soll dann auch auf meinen Bruder überschrieben werden. Mein Vater lässt sich allerdings ein lebenslanges Wohnrecht für die obere Wohnung im Haus eintragen. Als Ausgleich sollen Wohnung 1 und Wohnung 2 sofort auf mich überschrieben werden. Die Wohnung oben im Zweifamilienhaus sollen weiterhin vermietet werden und die Einnahmen (wahrschienlich) an meinen Vater gehen.

Meine Überlegungen:

Zunächst finde ich diese Lösung für mich nicht fair, da Wohnung 2 mir momentan gar nichts bringt, da dort auf unbestimmte Zeit (wahrscheinlich über 20 Jahre) meine Eltern wohnen werden (Rausklagen will ich sie dort stand jetzt nicht ;-)). Grundsätzlich fände ich es fair, wenn Wohnung 2 nicht beachtet werden würde sondern mein Bruder mir zumindest einen gewissen Ausgleich zwischen Wohnung 1 und dem Haus leisten würde. Von mir aus auch in Ratenzahlung (er spart ja ab sofort die Miete). Das hat mein Vater aber bereits abgelehnt, warum auch immer.

Allerdings habe ich jetzt auch schon gelesen, dass meine Rechte hier sehr beschränkt sind, und ich wohl nur einen Anspruch auf den Pflichtteil habe was das Haus angeht, dieser wäre ja durch Wohnung 1 schon fast abgegolten.

Es wäre toll, wenn jemand seine Meinung dazu sagen könnte, entweder von rechtlicher oder auch gerne aus rein "familiärer Sicht" ("sei doch zufrieden dass du überhaupt etwas kriegst ;-)). Vielleicht habt ihr ja auch noch einen anderen Lösungsvorschlag.

Danke und liebe Grüße

solea

Erbe, Immobilien, schenkung
2 Antworten