Ich rate von dem Bitcoin-Wahn ab. Hierbei handelt es sich um eine digitale Währung ohne realistischen Gegenwert. Natürlich kann man das von den aktuellen Papierwährungen auch behaupten. Aber mit dem Bitcoin hast du gar nichts mehr in der Hand. Und es ist erst einmal besser "Etwas" in der Hand zu haben als "gar nichts".

Investiere dein Geld lieber in Geldanlagen, mit denen in reale Sachgüter investiert wird. Greifbare Dinge haben nähmlich immer einen Wert, selbst nach einer Währungsreform. Als Beispiel: Nehmen wir an, man hat Vorräte an Edelmetallen angelegt und kurz darauf wird die aktuelle Geldwährung durch eine neue ersetzt - dann können die eigenen Edelmetalle in die neue Währung umgewandelt werden. Man bleibt also Finanziell auf dem grünen Ast.

Außerdem empfehle ich Fonds als Geldanlage. Diese gelten als ein besonders guter Inflationsschutz. Das besondere an Fonds ist es, das in mehrere Märkte investiert werden kann. Als Beispiel: Es gibt Fonds die in Unternehmen investieren und gleichzeitig mit einer Edelmetalldeckung ausgestattet sind, um den kompletten Kapitalverlusst zu verhindern.

Wenn du mehr über das Thema Fonds als Inflationsschutz wissen möchtest, so empfehle ich dir die Seite fondsfuchs24. Google einfach einmal nach "fondsfuchs24 Schutz vor Inflation – Geld richtig schützen". Dort findest du weitere Infos zu dem Thema.

...zur Antwort

Bei Fonds hast du auf Dauer gesehen nicht so viel Risiko. Wichtig ist nur wie bereits beschrieben, dass du das Geld nicht zwingend benötigst und auch langfristig anlegen willst.

Wenn du deine Fonds selber aussuchst, kannst du am günstigsten über einen Fondsvermittler deine Fondssparpläne anlegen. Kaum Kosten.

Fondssparer24 ist vom Handling her einfach und du kannst alles online machen.

...zur Antwort