Aufstockung vom Amt, muss ich folgendes dem Jobcenter melden?

Hallo,

ich bekomme Aufstockung vom Amt. Nun habe ich meinen Bahnvertrag gekündigt und folgende Nachricht erhalten:

Ihr Abonnement wurde kulant zum 28.02.2021 gekündigt.

Die VBB-fahrCard wurde gesperrt und kann danach von Ihnen vernichtet werden.

Für die Monate 10/2020 bis 02/2021 wird wegen der außerordentlichen Kündigung, gemäß VBB-Tarif, Anlage 5, Punkt 10 Kündigung der Verträge, ein Differenzbetrag vom Abonnementpreis zum Schalterpreis erhoben.

 

Der Differenzbetrag wird wie folgt berechnet:

 

84,00 EUR (Monatskarte laut VBB-Tarif 2020) – 63,42 € (monatliche Abbuchung) = 20,58 EUR (Differenz)

 

86,00 EUR (Monatskarte laut VBB-Tarif 2021) – 63,42 € (monatliche Abbuchung) = 22,58 EUR (Differenz)

 

20,58 EUR x 3 genutzte Monate = 61.74 EUR

 

22,58 EUR x 2 genutzte Monate = 45,16 EUR

 

61,74 EUR + 45,16 + 2,50 EUR Bearbeitungsentgelt = 109,40 EUR

 

Zum 01.05.2021 wird der Betrag in Höhe von 109,40 EUR von Ihrem Konto abgebucht.

 

Da die Kündigung des Vertrages nicht termingerecht erfolgte, ist die Abbuchung für den Monat 03/2021 und 04/2021 bereits erfolgt.

 

Deshalb werden wir den Betrag in Höhe von 126,84 EUR auf das uns bekannte Konto in der 15 KW zurückerstatten.

Nun meine Frage: 

1. Die Sbahn erstattet mir 126,84 EUR zurück. (2 Monate x 63,42 €, die ich bereits in der Vergangenheit gezahlt habe) Am 01.05.2021 werden aber 109,40 € von meinem Konto abgebucht. Muss ich das dem Jobcenter melden? 

2. Ich habe von der Rentenversicherung Übergangsgeld erhalten (für Januar-Februar), das Geld habe ich aber erst im März erhalten. Das muss ich nicht dem Jobcenter melden, richtig? Da das Geld für Januar-Februar gedacht war. (Hab im Januar-Februar keine Aufstockung bekommen, erst ab März bis Mai), sondern bloß gekürztes ALG I, da ich in der Zeit auf Reha war). 

Vielen Dank im Voraus. 

Liebe Grüße

ALG II, jobcenter, Übergangsgeld
2 Antworten