Betriebskostenabrechnung (Nachzahlung) für einen Mieter, der das Geld für die Miete vom Jobcenter bekommt?

Hallo Ihr Lieben,

seit dem 01.12.2018 habe ich eine Wohnung an eine sechs -köpfige Familie vermietet. Die Miete und die Betriekskostenvorauszahlung wird vom Jobcenter übernommen. Die Grundmiete beträgt 950,00 € die Betriebskostenvorauszahlung 190,00 €. Als damals die Mietbescheinigung für das Jobcenter ausgefüllt wurde, wollte das Jobcenter das alle Betriebskosten (außer Warmwasser, Kaltwasser und Heizkosten) in der Grundmiete angegeben haben.

Da ich zu diesem Zeitraum auf einem Seminar war und meine Schwester den Mietvertrag in unserem Namen unterschrieben hat, bin ich bei unserer jetzigen Betriebskostenabrechnung etwas planlos.

Meine Schwester ist davon ausgegangen, dass die Grundmiete eben wie bei "normalen" Mietveträgen nur die Grundmiete beinhaltet und nicht noch alle umlagefähigen Betriebskosten (bis auf Warmwasser, Kaltwasser und Heizkosten).

Nun habe ich für das Abrechnungsjahr 2019 eine ziemlich hohe Nachzahlung bekommen. Laut unserer Vereinbarung mit dem Jobcenter dürfen wir als Nachzahlung bloß die Warmwasser, Kaltwasser und Heizkosten vom Mieter verlangen und bleiben auf den restlichen Betriebskosten (ca. 1.800,00 €) sitzen.

Das ist natürlich sehr ärgerlich. Hatten Ihr schonmal so einen Fall? Kann ich die Grundmiete erhöhen, da es die Betriebskosten absolut nicht ausreichend deckt? Oder sollen wir die Miete auf die ortsübliche Vergleichsmiete erhöhen (der Mietpreis liegt unter dem Durchschnitt der ortsüblichen Vergleichsmiete)?

Vereinbarung in unserem Mietvertrag: Neben der Miete trägt der Mieter die Betriebskosten i.S.d. Betriebskostenverordnung (Betr. KV s. Anlage 1) Auf diese Betriebskosten ist eine monatliche Vorauszahlung von 190,00 € zu zahlen.

Für Tipps wären wir sehr dankbar.

Betriebskostenabrechnung, jobcenter, Mietrecht, Nachzahlung
2 Antworten