BG Rente, zuviel gezahlte Beträge zurückzahlen?

Hallo,

meine Mutter erhält seit 2008 eine BG Rente von/für meinem verstorbenen Vater, verstorben wg. Berufserkrankung. Ihre Witwenrente der Rentenversicherung wurde wegen dieser BG-Rente dann angepasst/ verrechnet. 2014 wurde ihre eigene Rente wg. Kindererziehungszeiten/ Mütterrente erhöht, dies hatte sie aber der Berufsgenossenschaft nicht mitgeteilt, weil auf den BG-Bescheiden ständig zu lesen war, dass der jeweils aktuelle BG-Bescheid, den sie jedes Jahr erhielt, auch zur Rentenstelle gehen würde, mit der Bitte, dass die Rentenstelle Leistungserhöhungen der Berufsgenossenschaft mitteilen solle. Im Anhang stand aber doch noch dazu, dass Erhöhungen des Einkommens/ Erhöhung der eigenen Rente stets zu melden sind, da die BG Rente als Versicherungsleistung angepasst würde. Sie ging davon aus, dass die BG einen automatischen Datenabgleich mit der gesetzl. Rentenstelle durchführt, was aber wohl nicht passiert. Nun soll sie zuviel gezahlte Beträge an die BG zurückzahlen, da der aktuelle Rentenbescheid zu einer Anhörung führte, und man feststellte, dass seit 2014 die Altersrente ständig erhöht wurde und ein Freibetrag überschritten sei.

Nun meine Frage: Gibt es eine Verjährungsfrist oder kann die BG, Berufsgenossenschaft jederzeit zuviel geleistete Beträge zurückfordern?

Sicher, es ist eine Versicherungsleistung, die die Berufsgenossenschaft zahlt, und keine erarbeitete Altersrente, aber wir dachten, dass, wenn Verrechnungen wegen bestimmter Freibeträge, und die dafür notwendigen Informationen durch einen Abgleich der Daten der Häuser Rentenstelle und Berufsgenossenschaft erfolgt.

Vllt. kennt sich jemand damit aus ...

Vielen Dank. MfG

Rente
0 Antworten