Rundfunkbeitrag - Befreiung möglich?

Hallo,

folgendes Problem, meine Freundin zahlt bereits Rundfunkbeiträge, allerdings vermindert durch SGB II und ihrer behinderten Tochter. Nun wohne ich seit kurzem bei ihr, wir haben ein gemeinsames Kind und ich soll nun die vollen Beträge zahlen u. A. von 01.12.20 bis 31.12.20 ganze 70€!

Jedenfalls steht in dem Schreiben wortwörtlich: Bitte beachten Sie, dass die Ermäßigung nach der gesetzlichen Regelung (§ 4 Abs. 3 Rundfunkbeitragsstaatsvertrag) innerhalb einer Wohnung nur für den Antragsteller, dessen Ehepartner oder eingetragenen Lebenspartner sowie dieim Haushalt wohnenden Kinder bis zur Vollendung den 25. Lebensjahres gilt.

Es ärgert mich jetzt total, dass man also benachteiligt ist, weil man nicht verheiratet ist. Ich hatte gegooglt und herausgefunden, dass die Ermäßigung auch bei einer Bedarfsgemeinschaft möglich ist (worauf man nicht mal hingewiesen wird). Lebe ich mit meiner Freundin in einer Bedarfgemeinschaft (Ich bin normaler Arbeitnehmer; Sie bezog bis vor kurzem SGB II wegen ihrer Tochter, nun Elterngeld, was unter dem Hartz IV - Satz liegt) oder nicht? Ich kenne den Begriff nur aus dem Sozialbereich. Gibt es vielleicht noch eine Regelung zu einer eheähnlichen Gemeinschaft? Eine Geburtsurkunde und eine Erklärung darüber, dass wir keine normale WG sind, hat der Beitragsservice nicht angenommen.

Ich bitte um Hilfe, da ich nach 2 Widersprüchen bzgl. der Beitreibung der Rundfunkbeiträge umgehen zahlen soll.

Recht, Rundfunkbeitrag
4 Antworten