Was kann man tun, wenn man privat Geld verliehen hat und derjenige es nicht zurück zahlt?

Hallo zusammen,

Ich habe jemanden aus der Not heraus im August letzten Jahres auf vertrauensbasis 200 Euro geliehen. Man teilte mir mündlich mit, dass das Geld innerhalb der nächsten 5 Tage zurück gezahlt wird. Da ich die Person gut kannte, habe ich mich darauf verlassen. Das Geld habe ich nicht erhalten. Ich habe keinen Vertrag vorliegen oder eine Zahlungsfrist gesetzt. Nachdem ich das Geld nicht erhielt, habe ich die Person mehrfach per WhatsApp aufgefordert, mir das Geld zurück zu geben. Für Ratenzahlung war ich bereit. Ich habe schriftlich mehrere Zusagen erhalten, dass man mir das Geld "nächste Woche", "Ende des Monats", etc. überweist. Diese Überweisungen wurden nie getätigt. Ich habe ihm also per WhatsApp mehrfach Fristen gesetzt, an die er sich nicht gehalten hat.

Zwischenzeitlich gab es ein Treffen, wo mir bereits 70 Euro in bar zurück gezahlt wurden. Dies ist bereits ca. ein halbes Jahr her. Seitdem frage ich Woche für Woche nach dem Restbetrag und erhalte ebenfalls Woche für Woche eine andere Ausrede.

Zusätzlich muss man erwähnen, dass die Person vorher wegen Steuerhinterziehung im Gefängnis saß und derzeit noch auf Bewährung frei ist.

Über meine Naivität und Dummheit brauchen wir hier nicht zu reden, ist mir bereits bewusst und eine Lehre gewesen. Dennoch ist ein Restbetrag übrig. Ich habe ihm eine letzte Frist gesetzt und angedroht, dass ich ansonsten weitere rechtliche Schritte einleiten werde. Die Frist wurde nicht eingehalten, also habe ich mich über weitere Vorgehensweisen informiert. Da die Person sich ggf. Im Strafrecht auskennt, wurde mir von ihm gesagt, ich brauche nicht auf die Idee zu kommen, ihn wegen Betrug oder Unterschlagung anzuzeigen, da er mir bereits einen Teil gezahlt hat und er mich daraufhin auf Verleumdung anzeigen wird. Er hat zusätzlich wahrscheinlich Rücksprache mit seinem Bewährungshelfer gehalten, denn ich erhielt gestern eine Überweisung von 30 Euro. Heute habe ich bei der Polizei vorgesprochen und gefragt, welche Optionen ich habe. Dort teilte man mir mit, dass es sich um eine zivilrechtliche Angelegenheit handelt und ich die Möglichkeit habe, eine online Anzeige zu machen. Anschließend würde ich eine Zeugenaussage tätigen und er ebenfalls. Jetzt weiß ich nicht, was ich machen soll, da ich Angst vor weiteren Gerichtskosten oder Rechtsanwaltskosten habe, die sich für diese Summe nicht lohnen. Dennoch hat man mir bestätigt, bzgl. Seiner Vorgeschichte und der Bewährung, würde das Gericht ihm wenig glauben schenken.

Geld, Recht
2 Antworten