Wer muss den Notar bezahlen, wenn der künftige Käufer eines Grundstücks nach Erhalt des Entwurfs des Notarvertrags sich vom Kauf distanziert?

Hallo zusammen,

Wir haben Anfang der Woche eine Rechnung vom Verkäufer eines Grundstücks bekommen, für welches wir uns interessiert haben. Hierbei handelte es sich um ein Neubaugebiet, bei dem Wünsche nach der Größe des Grundstücks geäußert werden konnten. Da man sich beim Kaufpreis einig war, wurde seitens des Verkäufers der Notar beauftragt, einen Vertrag aufzusetzen. Wir bekamen diesen als Entwurf. Da darin Zufahrts- und Erschließungsrechte ungeklärt waren, sowie ein bestehender Rechtsstreit zum Naubaugebiet im Raum stand, baten wir und weitere Interessenten um Nachbesserung des Vertrages. Der Verkäufer wechselte daraufhin den Notar und ließ erneut einen Vertragsentwurf aufsetzen. Dieser war jedoch nur anders formuliert und der Quadratmeterpreis hatte sich erhöht. Inhaltlich bestanden die Probleme weiterhin. Kurz nach Erhalt und Prüfung des Entwurfs, nahmen wir vom Kauf Abstand und informierten den Notar und den Verkäufer darüber. Unsere Bank hätte aufgrund der inhaltlichen Ungeklärtheiten das Grundstück nicht finanziert. Jetzt, nach ca. 2 Monaten, wurden uns die Vermessungskosten und Notarkosten in einem formlosen Schreiben in Rechnung gestellt.

Fragen

1.Stehen dem Verkäufer die Vermessungskosten zu, obwohl er es nach der Vermessung an einen anderen veräußern kann? (Das Neubaugebiet musste ja eh für einen Verkauf vermessen werden)

2. Kann er die Notarkosten für den Vertragsentwurf in Rechnung stellen, obwohl noch kein Notartermin vereinbart wurde?

notar, Recht
2 Antworten