Wie die Anlagestrategie bzgl. Orderkosten optimieren?

Hi,

Ich möchte jeden Monat einen Teil meines Gehalts in Aktien investieren, habe aber (recht?) hohe Gebühren für das tätigen einer Order. Daher will ich halt vergleichen wann ich am besten eine Order platzieren sollte: Jeden Monat, jeden 2., 3. oder gar 4.? Ich bin mir aber nicht sicher, wie ich dieses Modell aufsetzen soll bzw. wie ich das in etwa berechnen kann.

Wenn ich jeden Monat das entsprechende Geld anlege, dann habe ich auch jeden Monat Orderkosten, die höher sind als der zu erwartende monatliche Zinsgewinn. Klar, summa summarum kommt da eine positive Summe raus, aber die Orderkosten sind halt auch extrem...

Wenn ich aber jeden 2. Monat eine Order platziere, dann entgehen mir ja quasi die Zinsgewinne für den vorigen Monat. Und diesen "entgangenen Gewinn" muss ich ja als Kosten verbuchen - order?

Wenn ich jetzt also ein ganz simples Modell daraus bastle, dann ist die Antwort lieber das Geld sofort anlegen und tausend Orders platzieren als das Geld auf dem Konto zu lassen und wenige große Orders zu machen. Das klingt irgendwie unlogisch. Kann mir jemand weiterhelfen? Stimmt diese Schlussfolgerung? Oder habe ich einen Faktor vergessen, den ich berücksichtigen muss // sollte?

P.S. Ja, die Orderkosten sind u.a. abhängig vom Volumen der Order. Aber das würde bei mir kaum einen Unterschied machen, darum die Annahme von gleichen Orderkosten egal wie viel Geld im Spiel ist.

Aktien, Aktienkauf, Anlagestrategie
2 Antworten