Vermieter möchte das ich meine haftpflichtversicherung bekanntgebe, da ein leitungswasserschaden vorliegt. Zulässig?

Zum Fall:

wir sind seit einigen Jahren Mieter dieser Wohnung und hatten bisher nie Probleme mit der Abflussleitung (wir wohnen im erdgeschoss). Im November 2020 ist dann das erste mal seit jahren unsere leitung verstopft. Wir riefen einen experten der dann bekannt gab, das eine größere reinigungsfirma erscheinen muss, da er die verstopfung in der leitung nicht alleine beseitigen kann (das Fallrohr ergo das Rohr welches von jeder Person im Haus genutzt wird war dicht). Einige Monate vergingen, der Abfluss war bis zum heutigen Tag nicht verstopft und es erreichte uns eine mail des Vermieters mit der Bitte ihm unsere hausratsversicherung mitzuteilen, da zwischen den letzten reinigungen nur „wenige Wochen“ lagen und wir der Abfluss „schon vermehrt verstopft haben“. Zusätzlich schrieb der Vermieter, dass er uns mehrmals aufgefordert hatte „flüssige fette nicht in den Abfluss einzuleiten“. Unser Abfluss war seit November nicht mehr verstopft und das wasser floss super ab. Uns erreichte und in den letzten wochen bzw. Monaten keine mail des vermieters mit „weiteren aufforderungen“. Ich arbeite als köchin und weiß wie ich mit fetten umzugehen habe. Fritteusen o.ä besitzen wir auch nicht. Mir scheint es unersichtlich das unsere wohnung mit Fetten mehrmals in den letzten wochen den Abfluss verstopft haben soll. Dies nannte ich ich dem vermieter der wiederum drauf hinwies, das die aus ihm vorliegenden „Rechnungen eindeutig ersichtlich ist, dass die letzten Reinigungen ausschließlich den Abflussstrang betrafen, der nur die von (unserer) gemietete Wohnung entsorgt“.

ist es möglich dagegen vorzugehen?

muss ich dem Vermieter meine Versicherung bekannt geben?

vielen Dank

Haftpflichtversicherung, Recht, vermieter, wohnung
2 Antworten