Was muss ich an das Jobcenter nach Arbeitsgericht Urteil zurück bezahlen?

Guten Tag, ich habe eine Frage . Ich war berufstätig. Wurde aber nach einer Abmahnung gekündigt. Ich habe mir einen Anwalt genommen und es wurde eine Kündigungsschutzklage eingereicht( dies habe ich auch dem Jobcenter mitgeteilt) Aufgrund einer vorherigen Abmahnung kann man nicht kündigen. Für März und April habe ich Hartz4 erhalten und mich in der Zeit auch um neue Arbeit bemüht die ich auch am 13.5. antreten werde. Habe aufgrund der Vorbereitungen für die neue Arbeit sehr hohe Ausgaben, die ich zwar irgendwann wiederbekomme, aber man weiß ja wie hoch der Regelsatz ist und der Monat hat nunmal 30Tage. So, das Arbeitsgericht hat entschieden, dass bis zum 15.04. das Gehalt nachgezahlt werden muss. Zudem wird diese Nachzahlung auch gepfändet, da ich mich in der Verbraucherinsolvenz befinde . Bekomme halt lediglich die Freigrenze ausgezahlt. Zudem habe ich die Arbeitsaufnahme am 13.05., Gehaltseingang wird am 10.06. erfolgen, mir steht also auch Hartz4 für den Monat Mai zu. Bekomme aber lediglich vom 13.05.-31.05. Gehalt bezahlt , wird also im Monat Juni mager ausfallen, habe ich da aufstockenden Anspruch ?! Und wie ist die Gehaltsnachzahlung anzusehen, wenn diese im April oder Mai voll eingeht. Muss ich dann alles nachzahlen, dann geht’s mir ja schlechter als einen Hartz4 Empfänger, der keinen Bock hat zu arbeiten . Oder muss ich dann für den Monat den vollen Betrag (Regelsatz + Miete) zurückbezahlen ? Und wie ist es mit dem lohn, den ich ja nur zur Hälfte ca bekommen werde den Monat drauf. Alles etwas tricky und habe Angst, vom Jobcenter beschissen zu werden . Lg Alex Bastian

Hartz 4, Hartz IV
2 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.