Gäbe es bei einem solchen Gewerbe staatliche Unterstützung?

Hallo zusammen, ich würde gerne ein Gewerbe eröffnen, bei welchem einige Behördengänge und Unterstützung für "Kunden" durchgeführt werden sollen.

Ob Antrag auf Schwerbehindertenausweis oder sonstiges. Ich bin gelernter Bürokaufmann und kenne mich inzwischen in vielerlei Hinsicht aus.

Willkür oder Behördenstress ist für viele direkt ein Kriterium, dass man aufgibt.

Beispielsweise die Antragstellung eines Schwerbehindertenausweises/Feststellung des GdB. Oder für Flüchtlinge habe ich eine Aufhebung der Wohnortbindung erwirkt, nachdem man es selbst oder durch Vereine nicht geschafft hat. Zulassungsdienst Kfz könnte ich auch übernehmen. Antragstellung Jobcenter. Bafög Anträge und sonstiges.

Ich denke, dass viele eine solche Dienstleistung in Anspruch nehmen würden, wenn man weiß, dass dadurch Zeit und Nerven gespart werden. insbesondere, wenn man davon ausgehen kann, dass es vollumfänglich korrekt gemacht wird. Fehlerfrei und innerhalb der Fristen.

All dies habe ich die letzten Jahre aus Nächstenliebe gemacht und merke inzwischen, dass viele Probleme haben.

Gäbe es Moglichkeiten, dass man sowas durch den Staat "finanziert" bekommt, wenn jemand das alleine nicht kann? Außerhalb von Jobcenter und Sozialhilfe sollte es bestimmt genug geben, die sich das leisten können. Tun es auch viele i.S. Zulassung für kfz.

Über Risiken, Haftung und usw bin ich informiert.

Aber ich finde niemanden, der sowas anbietet. Wäre das nicht möglich, dass man zu jemandem nach Hause fährt, alles aufnimmt und sich drum kümmert? Diejenigen hätten somit nichts mit dem Vorgang zu tun.

Gibt es da für manche eine staatliche Unterstützung, wie es auch beim Beratungshilfeschein der Fall ist? Nur muss man hier schon kurz vor der Klage stehen.

Ich merke auch, dass viele bei Ablehnung bereits aufgeben und nicht einmal den Widerspruch wagen, da einfach das Wissen fehlt.

Vielen Dank schonmal.

Finanzierung, Gewerbe, Recht