Corona Hilfe II und ALG II?

Hallo,

eine Bekannte von mir hat auf Grund der Corona Pandemie keine Einnahmen mehr weil ihr seit 14.03.2020 eine Tätigkeit untersagt ist.

Nun hat sie die Corona Soforthilfe II (5000€ nicht das Darlehen) beantragt was ja nur für betriebliche Ausgaben verwenden werden darf.

Privat hat sie nun ALG II benatragt und dies wurde auch bewilligt.

Das ALG II würde vorläufig bewilligt bis zu abschließenden EKS nach 6 Monaten.

Das Jobcenter hat nun die 5000€ als Einnahmen bewertet und diese auf 6 Monate verteilt in der Berechnung, wovon die Fahrzeugkosten (Firmenfahrzeug) und ein Selbstbehalt aufs Einkommen abgezogen wurden.

Das Fahrzeug wurde finanziert letztes Jahr Kreditsumme ca. 24.000 und läuft normalerweise unter der 1% Regelung.

Nun will das Jobcenter ein Fahrtenbuch um die Fahrzeugkosten anzuerkennen, welche bei 260€ für den Kredit + 60€ KFZ Versicherung (ab Mai sind es 150€ Versicherung inklusive Vollkasko) liegen.

Allerdings hat sie nun ja garkeine betrieblichen Fahrten mehr mit dem Fahrzeug auf Grund des Arbeitsverbots durch Corona.

1) Was passiert wenn man nun nur private Fahrten aufschreibt? Erkennt dann das Jobcenter die Kosten für das Fahrzeug überhaupt an?

Oder wäre es besser das Fahrzeug einfach komplett stehen zu lassen und den Zweitwagen zu benutzen, damit der Firmenwagen nicht privat zugeordnet werden kann?

2) Ist es möglich die 5000€ Corona Soforthilfe für eine Sondertilgung des betrieblichen Fahrzeugskredits zu nutzen, damit das Jobcenter quasi keine Einnahme mehr berechnen kann, da es eine betriebliche Ausgabe in der selben Höhe, wie die zu Grunde gelegte Einnahme gibt?

Vielen Dank für eure Antworten.

Ich bin gespannt.

1 Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.