Zahlt die Vollkasko bei Verwechslung von Benzin und Diesel?

4 Antworten

Zum riesen Glück NEIN .Auch nicht Privathaftpflicht zum Glück !

Auto falsch getankt, wer zahlt?

Falsch getankt?

Weder Vollkasko noch Kfz-Haftpflicht kommen für die Kosten auf.

Befüllen Sie den Tank Ihres Wagens mit dem falschen Kraftstoff, gilt dies als Betriebsschaden.

Sie müssen für die Folgekosten selbst aufkommen.

Leider müssen Sie für den Schaden aufkommen.

Der von einem Freund geliehene Van, das Mietauto oder der Dienstwagen – wer zum falschen Zapfhahn greift, kann sich nicht auf seine Privathaftpflichtversicherung berufen.

Diese enthält oft die sogenannte Benzinklausel.

Diese schließt Schäden an Fahrzeugen aus, wenn diese durch den Gebrauch des Fahrzeugs entstehen.

Darunter fallen Falschbetankungen.

Auch in diesem Fall müssen Sie den Schaden, der durch den falschen Kraftstoff entsteht, selbst bezahlen.

https://www.allsecur.de/kfz-versicherung/zahlt-die-versicherung/auto-falsch-getankt/

Leider ist das so. Das mit Kanistern ist natürlich ärgerlich, ich habe meine unterschiedlichen Kanister deshalb ganz deutlich gekennzeichnet. An der Zapfsäule ist die Verwechslungsgefahr glücklicherweise ja nicht so hoch. So wie es Dir passiert ist ist aber zum Glück nicht so schlimm, als wenn Du in einen Diesel Benzin geschüttet hättest, vielleicht als kleiner Trost!

Er schreibt doch, dass er in einen Benziner Diesel reingeschüttet hat. Also ist das kein Trost.

Na, was dachtest Du denn sonst????

Diese Art von Fragen magst du auch sehr gerne, gell Drache?

@solf1

Da haben wir Beide etwas Gemeinsames, lieber Solf.... :-)))

Wenn jetzt nicht Du sondern ein Verwandter ausversehen Deinen Wagen falsch bedankt hätte könnte es unter Umständen die Haftpflicht übernehmen.

Wenn Du es allerdings verschuldet hast keine Chance.

Und frag bitte nicht nächstes mal nach, welche Versicherung es zahlt, wenn Du Deinen PC kaputt gemacht hast.

Entsteht durch die Wahl des falschen Kraftstoffs (hier: Benzin statt Diesel) ein Motorschaden, so ist dies kein versicherter Unfallschaden, sondern ein nicht versicherter Betriebsschaden i.S. von § 12 Abs. 1 II e AKB, der nicht von der Vollkaskoversicherung abgedeckt ist. BGH, IV ZR 322/02

Was möchtest Du wissen?