Woran erkenne ich einen guten Scheidungsanwalt?

5 Antworten

Das ist doch jetzt sicher nicht mehr aktuell, oder? Wenn doch, ich würde nur zu einer Anwältin gehen bei solchen Streitigkeiten. Und ich kann bestens empfehlen die Kanzlei Böhmer-Flack-Kitschenberg in Essen. Sehr souverän, immer an meiner Seite und haben mich gut durch die Scheidung gebracht, ich war leider auch sehr nervig, aber auch das haben sie gut verpackt :-)

Hallo zusammen. Habe zufällig diesen Beitrag hier gelesen, da ich seinerzeit auch nach einem Guten Anwalt für Familienrecht in Essen wegen meiner Scheidung gesucht habe. Ich empfehle Rechtsanwalt Nierfeld für Familienrecht in Essen, die Homepage: www.rechtsanwalt-nierfeld.de

Bitte da mal nachlesen, da sind einige Informationen kostenlos einsehbar, auf viele Fragen findet man dort bereits Antworten.

Wenn ihr euch einig seid ist es fast egal, welcher Anwalt dich vertritt. Wenn ihr euch nicht einig seid, brauchst du einen erfahrenen im Familienrecht erfahrenen Anwalt. Wie bereits mehrmals geschrieben ist hier ein Orientierungspunkt der Fachanwaltstitel. Ich habe gute Erfahrug mit Herrn Rechtsanwalt Frederick Pitz aus Schwetzingen gemacht (www.anwalt-scheidung.net). Der ist Fachanwalt für Familienrecht und auch Fachanwalt für Erbrecht.

Gut ist der, der Scheidungssachen routinemäßig und damit regelmäßig macht. Suche dir einen Fachanwalt für Familienrecht, da kann man davon ausgehen, dass er Scheidungssachen regelmäßig bearbeitet!

Hallo pdiskret, ein Anwalt ist wohl unerlässich. Besonders, wenn du selbst die Scheidung einreichst, geht das nur mit einem Anwalt. Wenn dein Mann dabei ein unangenehmer Gegner wird, brauchst du einen Anwalt, der für dich wie ein Löwe kämpft. Und jemanden, der die Sache nicht nur routinemäßig abarbeitet, sondern strategisch klug und vorgeht und 100%ig auf deiner Seite ist. Ich hab da gute Erfahrungen gemacht. Adresse ist www.rechtsanwaelte-neumann.de grafikerin-dd

Wie ist es mit der Gütertrennung und Unterhalt nach Trennung?

Der Ehemann ist Deutsch, verdient um die 2700 Euro netto monatlich.

Die Ehefrau kommt aus Brasilien. Sie ist vor 6 Monaten nach Deutschland zwecks Ehegattennachzuges gekommen. Sie ist Hausfrau und wird nur von ihrem Mann finanziert, da er genug verdient. Die Ehe ist nach deutschem Recht anerkannt und es wurde keine notarielle Gütertrennung vereinbart. (Keine Kinder)

Der Mann hat ein Haus während der Ehe gekauft und nur sein Name steht im Grundbuch. Der arme Mann hat festgestellt, dass seine ,,treue,, Ehefrau einen Landesmann kennen gelernt hat und sie treffen sich immer, während der Ehemann fleißig arbeitet. Aus diesem Grunde überlegt er, sich von ihr zu trennen, nur er macht sich Sorgen um sein Haus und die Verbindlichkeiten nach der Trennung. Als Hinweis das Haus ist noch nicht abbezahlt. Sein Bankkonto ist ein Einzelkonto, wovon es monatlich 1500 Euro für das Haus abgebucht wird. Das heißt es bleiben ihm nur 1200 Euro monatlich von seinem Lohn.

Meine Fragen:

  1. Hat die Ehefrau einen Anspruch auf die Hälfte des Hauses ?
  2. Hat die Ehefrau einen Anspruch auf die Hälfte des Geldes auf dem Einzelkonto des Mannes ?
  3. Hat die Ehefrau einen Anspruch auf das Trennungsgeld ? Oder muss er das Haus verkaufen, um ihr Unterhalt zu zahlen ? 4.Darf sie überhaupt in Deutschland bleiben, obwohl sie erst 6 Monate hier lebt ?

Bitte nur antworten, wenn ihr euch damit auskennt ! Antworten wie geh mal zum Anwalt o.Ä könnt ihr euch sparen :)

Danke im voraus ihr Lieben :) .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?