Woher bekomme ich Heizkostenverteiler?

4 Antworten

Falls du für jede Wohnung eine eigene Zuleitung hast, lass durch einen Klempner Wärmemengenzähler einbauen. Sie kosten zwar recht viel, sind aber genauer und einfacher zu installieren. Außerdem ist die Abrechnung dadurch seeeeehr einfach. Du musst nur 2 Zahlen ins Verhältnis setzen, das geht mit einem Taschenrechner und einem Bierdeckel. Um die Heizkostenverteiler an Plattenheizkörpern zu befestigen brauchst du ein Spezialgerät, das keine Firma mit Verstand kostenlos rausrücken wird. Die Abrechnung ist ebenfalls komplizierter und ungenauer, da du jeden Heizkörper vermessen musst und viel mehr rechnen musst.

Hast du keine eigenen Zuleitungen, bist du auf Heizkostenverteiler angewiesen. Da solltest du eine Fachfirma (am besten ein kleines Unternehmen) beauftragen.

Normalerweise müssen Wärmemengenzähler alle fünf, und Heizkostenverteiler alle zehn Jahre neu geeicht (und damit i.d.R. getauscht) werden. Wenn es Freunde von dir sind, kann man darauf ggf. verzichten.

Tipp: Solltest du es doch selbst machen wollen, kauf nicht die Geräte aus dem Baumarkt. Zu teuer und eher Hobbytechnik. Einfach mal bei eBay nach Kundo- oder Siemens-Geräten schauen und ein paar Restbestände aufkaufen (Dabei auf das Eichdatum achten! Sind sie schon 10 Jahre alt, sollte man verzichten).

Es gibt im Baumarkt Heizkostenverteiler, allerdings sind diese nicht nach der Heizkostenverordnung zugelassen! Also auch nicht für die Erstellung einer Heizkostenabrechnung.

Heizkostenverteiler kaufen ist die eine Sache, aber mit dem Kauf alleine ist es nicht getan! Jeder Heizkörper im Objekt muss aufgemessen werden und seine Leistung muss bestimmt werden, sonst kannst Du Dir den Kauf der Heizkostenverteiler auch komplett sparen! Die Heizkostenverteiler werden je nach Heizkörpertyp mit einem bestimmten Umrechnungsfaktor versehen.

Es ist nicht Richtig anzunehmen, dass die Wärmeabrechnungsdienste nur Heizkostenverteiler verkaufen, bzw. vermieten in Kombination mit der Erstellung der Abrechnung. Man kann auch ausschliesslich die Geräte mieten oder kaufen! Dadurch ist aber Gewährleistet, dass die Heizkostenverteiler a. richtig montiert sind, b. manipulations sicher c. die Wattleistung der Heizkörper wird durch das Unternehmen festgestellt und dementsprechend auch gewichtet.

Wenn Du nach Wärmemengenzählern suchst, wirst Du fündig (ich will keine Schleichwerbung für einen bestimmten Anbieter machen, deswegen kein Link). Die User in Foren raten zum Einbau durch Fachbetriebe, um rechtlichen Streits aus dem Wege zu gehen: http://www.heiz-tipp.de/forum-heizkostenabrechnung-heizkostenverteiler_selbst_montieren-35-31.html

Du darfst durchaus Links setzen. Nur nicht immer wieder den gleichen und eigenen, das fällt auf ;-)

@HerrLich

Dürfen schon. Aber ich wollte niemand unfair bevorzugen. Aber hier der Link zur Suche: http://kuerzer.de/waermemengenzaehler ;-)

Nein, Wärmemengenzähler suche ich nicht. Diese werden in den vor- und Rücklauf eingebaut, viel zu aufwändig. Ich suche diese Dinger die an den Heizkörpern kleben - als elektronische variante, es geht nur an das grobe verhältnis der Kosten, nicht um absolute Messungen.

@elsni

Dann vielleicht so etwas: http://www.bfw-online.de/produkte/heizkostenverteiler/elektronisch.html. Noch ein paar Hersteller, die ich gefunden habe sind Siemens, Kundo, NZR (Sontex), Zenner, Entec. So etwas wird man wahrscheinlich auch bei Heizungsbauern finden.

Bedenke aber, das die Mieter einverstanden sein sollten. Du kannst dir ja vorstellen, wenn eine Änderung zu Nachteilen stattfinden, ist es mit der Freundschaft bald vorbei.

Sprich mit ihnen und laß dir was unterschreiben.

Was möchtest Du wissen?