Wo schwört man, heute noch, auf die Bibel vor Gericht?Und was ist, wenn der Zeuge kein Christ ist...

5 Antworten

Man schwört immer, nur auf die Bibel ists freiwillig. Das wirkt auch so, wenn man Anstand und Ehrgefühl hat oder einfach nur Angst vor den Folgen eines Meineids. Das jüngste Gericht braucht man da nicht...

Auf die Bibel? Gar nicht. Um Himmels willen! Wir haben in unserem Lande Trennung von Staat und Kirche!!

Man kann (muss aber nicht), hinzufügen "so wahr mir Gott helfe!", das ist alles.
Was das sprachlich-grammatisch eigentlich bedeuten soll, weiß aber keiner so genau. Man kann sich nur ungefähr denken, was gemeint ist.

lach ich sprach ja auch nicht direkt von unserem land, ich sehe das oft in amerikanischen filmen. da ich nicht weiss wo so etwas genau praktiziert wird und ob überhaupt noch, hab ich eben gefragt. aber nun weiss ich schonmal, dass es in deutschland wohl nicht der fall ist :)

@Angelfire

In den USA dürfte es heutzutage erst recht nicht passieren, dort ist im öffentlichen Raum (staatliche Schulen) sogar das Anbringen einer rot-grünen Weihnachtsdekoration verboten, weil sie als christlich interpretiert werden könnte, die alle Andersgläubigen diskriminiert.

;-))

Mr. President Obama wird am 20.01.2009 mit der Bibel von Abe Lincoln seinen Amtseid ablegen. Auf die Bibel schwören ist mir unbekannt, nachdem das schwören lt.der Bibel für die Christen verboten ist. Ich sollte bei Gericht schon einige male als Zeuge einen Eid ablegen. Ich verwies auf die Bibel, daß das schwören für den Christen nicht erlaubt ist und dann gab sich der jeweilige Richter mit meiner einfachen Aussage zufrieden. Unsere Vorväter haben offenbar mit der Bibelunkenntnis des gemeinen Volkes spekuliert um ein Instrument zur Wahrheitsfindung zu haben.

Ergänzend: Atheisten und andere Nichtchristen sowie Juden können nicht auf die Bibel vereidigt werden, wenn diese extra darauf hinweisen oder der Richter dies entsprechend recherchiert hat. Juden deshalb nicht weil diese nur das alte Testament anerkennen.

Beeidigungen gibt es im Strafprozeß (Eidesformel für Zeugen, § 66c StPO), im Zivilprozeß (Zeugen, Parteien; § 393 ZPO); der Präsi (Art. 56 GG) und der Bundeskanzler (Art. 64 II GG) werden beeidigt, Untersuchungsausschüsse von Parlamenten können Zeugen beeidigen, Beamte leisten einen Eid usw. Einen Eid mit auf die Bibel gelegter Hand gibt es nirgends. Man kann den Eid mit ("sowahr mir Gott helfe") oder ohne religiöse Beteuerung leisten. Dabei spielt es keine Rolle, ob man sich im Straf-, Zivil- oder sonsteinem Verfahren befindet.

der schwört dann gar nicht auf die Bibel und sagt den Satz: "So war mir Gott helfe" nicht , sondern gibt einen allgemeinen Eid ab..

Was möchtest Du wissen?