Wo kann man das Grundstück einsehen?

5 Antworten

Andere Frage: kommt der Nachbar mit dem Zaun noch auf sein Grundstück?

Du solltest dir vorsichtshalber vom Eigentümer (Vermieter) bestätigen lassen, dass für den Nachbar keine Rechte ( Geh-und Fahrrecht, Baulast) am Eigentum des Vermieters bestehen. Diese Auskunft erhält nur der Grundstückseigentümer (und nicht jeder Eigentümer hat das noch so im Gedächtnis). Es würde aber dennoch ein Streit bleiben den der Nachbar mit dem Eigentümer führen muss, denn solche Dinge kannst du als Mieter nur wissen, wenn sie dir vom Vermieter auferlegt wurden.

Ansonsten schließe ich mich @neununddrei an. Der Weg zum Katasteramt. Da es hier vermutlich nicht um 5 cm geht, kann man dir dort bestimmt helfen.

Die Grenzzeichen wirst du eher nicht mehr auffinden.

Gibt der Nachbar keine Ruhe, und die rechtliche Seite wurde sicher ausgeschlossen, bleibt nur Zaun versetzen oder den Nachbarn überzeugen gemeinsam eine Grenzfeststellung zu beantragen. ( als Deal: Sitzt der Zaun richtig, bezahlt er, sitzt er falsch bezahlt ihr und versetzt den Zaun)

Sofern eine gemeinsame Einfahrt nutzugnsrechtlich geregelt ist, gibt es keine Grezne auf der Sie einen Zaun errichten dürften, da mit einer solchen Maßnahne die Nutzung der Einfahrt in der gemeinsamen Weise durch Sie einseitig unterbunden würde.

Vermutlich haben Sie Ihrem Vermieter dies nicht deutlich rübergebracht und der geht nur von einer Einfriedung aus, die den Garten betrifft und keinesfalls die vertraglich gemeinsam nutzbare Einfahrt.

Haben Sie mal darüber nachgedacht, dass Sie ggfs. das in das vereinbarte Recht Ihres Nachbarn stören eingreifen?

Hundhasser könnten übrigens da recht unsensibel regieren!

Reden Sie in jedem Falle noch einmal sehr konkret mit ihrem Vermeieter, bevor Sei das einen Streit vom "Zaun" brechen!

Eine Einigung kann nur zwischen den beiden Grundstückseigetümern herbeigeführt oder der Status Quo gemeinsamer Nutzung beibehalten werden; als Mieter sind Sie da nicht handlungsbefugt!

Der Bauherr hat vom Katasteramt alle nötigen Unterlagen erhalten, auch den Liegenschaftsplan (mit genauen Abmessungen des Grundstücks)

Das Katasteramt und das Liegenschaftsamt müssen diese Unterlagen übrigens nicht aufheben, aber es wird seit Jahrzehnten getan.

also kann dies nur der Eigetnümer regeln. Im Falle des Streits muss ich der Nachbar sowoeso an den Eigentümer wenden.

Also sprich mal mit dem Eigentümer darüber, dass der sich nochmal genau die Liegenschaftsdaten anschaut.

Einsicht und Blaupausen (#Auszüge) aus dem Liegenschaftskataster (da finden sich die genauen Abemssungsdaten des Grudnstücks) bekommst du nur, wenn du berechtigtes Interesse vorweisen kannst, so du nicht der Eigentümer der Liegenschaft bist. Wer das ist, steht widerum im Grudnbuch, auch da müsste man berechtigtes Interesse vorweisen.

Der Eigentümer hat einen Auszug vom Katasteramt, wo die Grundstücksgrenzen eingezeichnet sind.

Die Grenzsteine müssen nicht immer sichtbar sein. Diese können unter der Erde/Auffahrt liegen oder durch kleine Metallköpfe, die im Boden eingelassen sind vorhanden sein.

So etwas besagt nichts hinsichtlich getroffener Geh- und Fahrrechte zwischen Nachbargrundstücken aus!

Da müssen schon die beiden betroffenen Eigentümer ran und kein Mieter!

Eigentümer ist zuständig, soweit richtig.

Ansonsten greifen die Anworten zu kurz. Eine Liegenschaftskarte allein, liefert nicht die Antwort. Man muss auch die dort eingezeichneten Grenzen in der Örtlichkeit wiederfinden. Im Zweifelsfall muss hierzu ein Vermesser beauftragt werden.

Was möchtest Du wissen?