Wo kann man das Grundstück einsehen?

14 Antworten

lasst euch vom Vermieter unterschreiben, dass er den Zaun ausdrücklich erlaubt und nach Sichtung auch abgenommen hat.

Somit seid ihr raus aus jeglicher Haftung.

Ihr habt mit Grundstücksgrenzen nichts zu tun, solange Ihr von eurem Vermieter das schriftliche OK bekommt.

Ohne schriftlichen Vertrag könnte sich auch der Vermieter gegen Euch stellen, und Ihr müsst auf Eure Kosten den Urzustand wieder herstellen.

Sofern eine gemeinsame Einfahrt nutzugnsrechtlich geregelt ist, gibt es keine Grezne auf der Sie einen Zaun errichten dürften, da mit einer solchen Maßnahne die Nutzung der Einfahrt in der gemeinsamen Weise durch Sie einseitig unterbunden würde.

Vermutlich haben Sie Ihrem Vermieter dies nicht deutlich rübergebracht und der geht nur von einer Einfriedung aus, die den Garten betrifft und keinesfalls die vertraglich gemeinsam nutzbare Einfahrt.

Haben Sie mal darüber nachgedacht, dass Sie ggfs. das in das vereinbarte Recht Ihres Nachbarn stören eingreifen?

Hundhasser könnten übrigens da recht unsensibel regieren!

Reden Sie in jedem Falle noch einmal sehr konkret mit ihrem Vermeieter, bevor Sei das einen Streit vom "Zaun" brechen!

Eine Einigung kann nur zwischen den beiden Grundstückseigetümern herbeigeführt oder der Status Quo gemeinsamer Nutzung beibehalten werden; als Mieter sind Sie da nicht handlungsbefugt!

Das geht Dich nicht die Bohne an. Der Ansprechpartner ist für den Nachbarn Dein Vermieter. Verweise ihn auf den und gehe gelassen Deines Weges. Im Bedarfsfall wiederhole schlicht die Aufforderung

Der Eigentümer meint ja das der Zaun so ok ist aber der Nachbar nicht und der Eigentümer will sich da auch nicht drum kümmern

@melone1996

Wie schon geschrieben:

Verweise den Nachbarn schlicht an den Vermieter und gut ist. Das wiederholst Du so lange, bis es auch der Nachbar verstanden hat.

Lass mal: Bei mir wurden die Mietwohnungen in Eigentum umgewandelt. Dann bekam ich noch neue VM. Und schon meinten diese Möchtegernchen, sie könnten den Mietern hier im Haus auf der Nase herum tanzen. Ich musste halt ungezählte Male den geratenen Verweis wiederholen. Heute habe ich zumindest schon mal Ruhe.

@melone1996

Dann sollten Sie da auf keinen Fall etwas unterhenehmen, was den Nachbarn in seinen Rechten stören könnte.

Der wird Sie im Zweifel als Störer verklagen und Sie haben dann Ärger!

@melone1996

Da seien Sie mal schön vorsichtig, dass Ihr Vermieterr Sie nicht formlos zum Schlachtpofer in einem Stellvertreterkrieg unter Nachbarn degradiert!

Der Nachbar wird den Störer einer Vereinbarung auf Rückbau verklagen, sofern da eine Abrede zwischen Nachbarn hin sichtlich der gemeinsamen Nutzung der Zufahrt besteht.

An der Nachbargrenze hört bekanntlich der Spaß auf!

@teafferman

...und Ihr Auto ist noch ganz bzw. Ihr Hund nicht vergiftet worden?

Der Eigentümer hat einen Auszug vom Katasteramt, wo die Grundstücksgrenzen eingezeichnet sind.

Die Grenzsteine müssen nicht immer sichtbar sein. Diese können unter der Erde/Auffahrt liegen oder durch kleine Metallköpfe, die im Boden eingelassen sind vorhanden sein.

So etwas besagt nichts hinsichtlich getroffener Geh- und Fahrrechte zwischen Nachbargrundstücken aus!

Da müssen schon die beiden betroffenen Eigentümer ran und kein Mieter!

Der Eigentümer eines Grundstückes steht im Grundbuch. Dazu gehört auch eine Karte, in der das Grundstück und die benachbarten Grundstücke eingezeichnet sind.

Du hast das Recht, das Grundbuch einzusehen  (kostenlos). Willst du einen Auszug, kostet das einen bestimmten Betrag.

Geh also zum Grundbuchamt und bitte dort um Auskunft bzw. Auszug. Zum Nachweis deines berechtigten Interesses nimm Mietvertrag und andere diesbezügliche Unterlagen mit.

Was möchtest Du wissen?