Wo kann ich Schwarzarbeit melden bzw. Sozialschmarotzer?

5 Antworten

Nanana, lass mal den rassistischen Michel in dir. In erster Linie ist es der Fehler des Chefs, die Rumänen haben keine andere Wahl, die sind froh, wenn sie irgendwo überhaupt was bekommen. Räche dich an deinem Chef, nicht an den Rumänen. Und vom "ich habe gehört", würde ich so krasse Schritte nie einleiten. Ohne Beweise, geht nix. Was du auf jeden Fall beweisen kannst, ist, dass er dir keinen Mindestlohn gezahlt hat. 

Es klingt wirklich recht böse und liefert auch den rassistischen Aufhänger.

Über die Schwarzarbeit und den Sozialbetrug hat sich noch keiner alteriert. 

Ich bin nicht dafür, das sich irgend jemand, egal welche Sprache, am Staat bereichert und gleichzeitig die Löhne drückt. Allerdings trifft das auch auf deine 6€ zu. Der ML ist nicht umsonst ein Gesetz geworden.

Wie gesagt, Zoll oder Gewerbeaufsicht. Ist schon genannt worden.

du möchtest dir den job nicht wegnehmen lassen von jemandem, der kein deutsch spricht? gehts noch? such dir halt einen qualifizierteren job, bei dem man deutsch sprechen können muss, wenn du das so toll kannst.

....der kein Deutsch spricht und zudem noch Geld vom Staat kassiert.

nur der Vollständigkeit halber....

Für Schwarzarbeit ist der Zoll zuständig

Setz dich mit dem örtlichen Gewerbeaufsichtsamt in Verbindung und trage denen deine Vermutungen vor. Bitte um vertrauliche Behandlung, damit dein Name nicht genannt wird.

Schutz vor Strafe bei Anzeige von Schwarzarbeit?

Guten Morgen.

Meine Freundin (keine Deutschkenntnisse) arbeitet mehr als 8 Stunden am Tag in einem Eiscafe für 450€ (bekommt auf die Hand aber deutlich mehr).

Durch Arbeitszeiten, Geld und Verhalten der Chef´s bin ich der Überzeugung, das es sich hier um Schwarzarbeit handelt.

Meine Frage: Wenn ich mit Informationen zur Arbeitsagentur, Rentenversicherung oder Finanzamt gehe, kann dann auch meine Freundin belangt werden, Geld zurück zu zahlen? Oder kann ich mir vorher ein Schreiben geben lassen indem mir garantiert wird, das meine Freundin straffrei bleibt, da Sie die Angabe gemacht hat?!

Schwarzarbeit melden ist eine Bürgerpflicht

  • Bürgerpflicht bedeutet klar, dass Sie verpflichtet sind den entsprechenden Organen des Staates zu melden, wenn Sie konkrete Informationen über eine Straftat haben.1

  • Schwarzarbeit ist eine Straftat. Schwarzarbeit ist nicht nur Steuerhinterziehung. Schwarzarbeit ist auch Veruntreuung von Sozialgeldern.2

  • Kann ein Organ des Staates, sei es die Polizei, die Staatsanwaltschaft, die Arbeitsagentur oder das Hauptzollamt nachweisen, dass Sie von der Schwarzarbeit gewusst haben, können Sie dafür strafrechtlich belangt werden, wenn Sie die Straftat nicht gemeldet haben.3 Wo und Wie können Sie Schwarzarbeit anzeigen?

  • Wenn Sie konkrete Hinweise haben, dass in einem Betrieb oder auch einem Privathaushalt Schwarzarbeit betrieben wird, können Sie diese Hinweise bei jeder Polizeidienststelle melden. Auch bei den Arbeitsagenturen und beim Hauptzollamt, beim Finanzamt und bei Ihrer Krankenkasse gibt es Angestellte, die sich ausschließlich mit diesem Thema befassen und dafür zuständig sind. Informationen darüber, wer Ihr Ansprechpartner ist, hat immer der Telefonist in der Zentrale.1

  • Sie müssen keinen konkreten Hinweis haben. Auch wenn Sie nur einen Verdacht haben, sind die Behörden verpflichtet diesem Verdacht nachzugehen.2

  • In einem Telefonat können Sie den von Ihnen beobachteten Sachverhalt schildern und den Namen und die Adresse des Ortes, an dem die Schwarzarbeit stattfindet, nennen.3

  • Alternativ können Sie auch einen Brief mit dem Sachverhalt und den Daten der Schwarzarbeit an die entsprechenden Stellen schicken.4 Muss man seinen Namen und seine Adresse angeben?

  • Bei einer Anzeige einer Straftat bleibt es ihnen überlassen, ob Sie sich mit Name und Adresse registrieren lassen.1

  • Sie haben das Recht Ihre Anzeige anonym zu stellen.2

  • Man wird Sie fragen, wie Sie heißen und wo Sie wohnen. Sie können sich einen Namen und eine Adresse ausdenken. Sie können aber auch frei sagen, dass Sie nicht wollen, dass Ihr Name bekannt wird und das Sie gerne anonym bleiben wollen. Der Schutz einer anzeigenden Person ist in unserem Grundrecht verankert.3

  • Einfacher ist es Ihren Verdacht schriftlich an die Behörden zu übermitteln. Teilen Sie in dem Schreiben alles, mit was Sie wissen und schicken Sie den Brief mit einigen Kopien ohne Absender an mehrere Behörden.4

  • Finanzämter, Krankenkassen und die Rentenversicherung sind immer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?