Wo kann ich einen Orderscheck einlösen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du noch ein Konto bei einer deutschen Bank hast, ist das problemlos: Du unterschreibst auf der Rückseite des Schecks. Du gehst mit dem Scheck in eine beliebige Filiale deiner Bank und reichst ihn dort mit einem entsprechenden Vordruck Scheckeinreicher ein. In deine Filiale musst du dazu sicher nicht, weil 98% der Banken dass zentral machen lassen.

Beachte: Es muss deine Bank sein. Bist du bei der Sparkasse in Hamburg, ist die Sparkasse in Berlin nicht das selbe. Bei anderen Banken ist das wieder anders (HVB nimmt z.B. bundesweit an. Wenn du in Deutschland bist, kannst du auch den Scheck ohne Formular mit Anschreiben per Post an deine Bank schicken (Einwurfeinschreiben). Das geht auch.

Danke!!!

Bei einem Orderscheck muss die Bank die Identität des Einlösenden prüfen. Das kann in der Regel nur die kontoführende Bank, da durchaus zwischen dem Ausweisenden und dem Kontoinhaber lediglich Namensgleichheit bestehen kann. Und eine ausländische Bank wird sich erst recht nicht die Finger daran verbrennen wollen. Anders sieht es bei einem normalen Verrechnungsscheck aus. Dies ist ein Inhaberpapier und kann an jedem Konto gutgeschrieben werden. Auch die Scheckformulare sind von Bedeutung. Einen blauen Euroscheck kann man in ganz Europa und auch noch einigen anderen Ländern einlösen. Mit einem deutschen Vordruckmuster (grün - selten, aber immerhin noch in Gebrauch) kann nur ein deutsches Kreditinstitut etwas anfangen.

Am Besten reichst du den Scheck bei deiner Bank in Deutschland ein. Es gibt Formulare für Scheckeinreichungen , dies zusammen mit dem unterschriebenen Scheck bei deiner Bank abgeben oder evtl zusenden , dann wird der Betrag auf dein Konto gutgeschrieben. Soweit ich weiss , geht das nur über die eigene Bank .

Bring auf der Rückseite ein Indossament an: "Für mich an Herrn Beispiel, geb. 12.13.14 Adresse..." deine Unterschrift. Schick den Scheck an an einen vertrauenswürdigen Menschen hier in D. Der schreibt den Scheck seinem Konto gut und überweist das Geld kostenlos auf dein spanisches Konto.

Geht mit dem Scheck zu Deiner Bank in Spanien, nimm Ausweis oder NIE mit und unterschreibe (endorssiere) den Scheck auf der Rückseite in Gegenwart des Bankangestellten.

Habe ich schon probiert, leider ohne Erfolg.

@eteknete

Allerdings musst Du ein Konto bei der spanischen Bank unterhalten. Die Bank zieht dann den Scheck ein und schreibt den Betrag Deinem Konto nach Eingang gut.

@rautenflechter

Ich habe ein Konto hier in Spanien, aber da der Scheck aus Deutschland ist, wollten sie ihn mir nicht einlösen!

@eteknete

Das müssen sie aber. Wenn Du allerdings in D jemanden hättest, dem Du etwas zu bezahlen hast oder der Dir was besorgen soll, kannst Du den endossierten Scheck an diese Person zum Bezahlen weiterreichen.

@rautenflechter

Ja, sag das mal den Spaniern!....Ich bin im Juli in Berlin, weiss nur nicht, wo ich den Scheck einlösen kann, bei jeder x-beliebigen Bank?

@eteknete

Das ist eine schlichte Frechheit und bedeutet geringe Kundenzuwendung. Ist es ein kleiner Betrag, sollte die Antwort lauten: Gutschrift minus Gebühren lohnt sich nicht. Aber nicht ablehnen. Ich habe am Schalter (vor langen Jahren) JEDEN Scheck angenommen. Ist eine Frage des Betrags und der Gebühren, die anfallen. Und es dauert auch u.U. eine längere Zeit bis zur Gutschrift. Aber so ists unverschämt!!

@ungererbad

Jaaa, das habe ich den leuten in der Bank auch erzählt, ist denen aber egal, die Spanier haben halt eine andere Mentalität. Dazu muss man aber auch noch sagen, dass auf dem Scheck nicht die internationale Kontonummer angegeben ist (IBAN), sondern nur die normale (deutsche) Nummer. Daran liegts wahrscheinlich.

@eteknete

Geh in Berlin zur Dresdner Bank und löse ihn dort ein. Das ist die Scheck ausstellende Bank und zahlt das Geld aus.

Was möchtest Du wissen?