Wie viel Geld braucht man eigentlich zum ausziehen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin auch in der Ausbildung, jetzt im 2 Lehrjahr und wohne seid knapp 4 Monaten in meiner eigenen Wohnung. Ich habe Monatliche festkosten von 653,52 Euro darunter fällt die Miete mit 428,30 Warm ( 2 Zimmer 45 Quatratmeter ) 52 Euro Strom, Hausratsversicherung mit 6,83, Telefon und DSL mit 24,95 und der Rest ist Handy, Versicherung, I-Phone und Fitness etc. da gebe ich jetzt nicht so alles an ;) Zudem gebe ich im Monat um die 150 - 200 Euro für Lebensmittel aus. Also musst du schon mit 850 Euro aufjedenfall rechnen. ( Außer du hast jetzt ne Miete von 200 Euro! :D ) Ich sage dir jetzt schon du bekommst vom Amt nichts geschenkt, das war ne echte Lauferei aber es hat sich bei mir gelohnt bekomme 52 Euro BAB ( Wow hahah ) aber knapp 200 Euro Wohngeld und das ist schon was zusätzlich mein Gehalt sowie die 184 Euro Kindergeld. Ich kann davon meine feste Kosten decken sowie habe ich dann im Monat fast 400 Euro für Freizeit und Lebensmittel. Fürs BAB geh am besten zum Amt, bzw. U25 Arbeitsamt - da kannst du BAB beantragen, aber auch erst sobald der Mietvertrag unterschrieben ist. Wenn das alles durch ist und du den entgültigen Bescheid hast kannst du zusätzlich das Wohngeld beantragen, dies ist aber ein anderes den das wird anderes berechnet nach KTÜ oder so. Bevor du in die Wohnung einziehst beantrage unbedingt die Erstaustattung, das sind immerhin 812 Euro die sind mir damals flöten gegangen weil ich schon in der Wohnung eingezogen bin und mir das natürlich keiner gesagt hat. Für die Einrichtung an sich solltest du dir auch bisschen Geld bei Seite legen den ich habe fürs Streichen und Tapezieren allein an Material 500 Ausgeben für Kleinigkeiten wie Lampen, Spiegel, Badschrank, Handtücher, Vorhänge etc. um die 600 Euro Zusätzlich fürs Wohnzimmer 2000 Euro, bei mir war keine Küche drin war komplett leer daher kammen nochmal 3000 Euro drauf und Schlafzimmer kommen auch nochmal 2000 Euro auf mich pauschal zu - kommt natürlich immer drauf an wie groß deine Wohnung ist und was du alles schon hast.

Ich hoffe ich konnte dir da bisschen weiterhelfen und viel Spaß mit der eigenen Wohnung, ich breue es übrigens nicht das ich in der Ausbildung ausgezogen bin auch wenn andere einen versuchen zu belehren wenn du es dir Finanziell leisten kannst und die Chance auf Unterstützungsgelder hast würde ich es machen :)

Hallo:) Für die Miete allein in Dresden musst du einiges Zahlen dass ist in Städte nicht ungewöhnlich also für Miete + Strom + Heizung + kaution etc schonmal 700-800 aufwärts dann brauchst du Möbel, Küche etc natürlich auch Deko wahrscheinlich die kosten dafür musst du selbst wissen wie teuer die Möbel sind außerdem brauchst du eine Hausratsversicherung etc. Mit 16 brauchst du entweder Eltern die dich finanziell unterstützen oder bleibst doch lieber bis zum Ende der Ausbildung zuhause:) Liebe grüße

Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zunächst mal ist da die Grundmiete. Willst Du in ein Zimmer in einer WG ziehen dann wird eine Küche drin sein. Du nimmst dann also Deine Möbel mit und richtest das Zimmer damit ein. In der Regel sind auch Töpfe, Pfannen, Geschirr und so fort in einer solchen Küche.

Willst Du eine eigene Wohnung so hängt die Miete vom Stadtteil ab. In jedem Fall schaue einfach on- und offline öfter nach den angebotenen Wohnungen und Zimmern. Die Kosten werden in der Regel als Kaltmiete dargestellt. Dann kommt noch Strom drauf. Der wird immer teurer. Und diese Kosten sind auf alle Fälle vom Verbrauch abhängig. Wasser kommt noch hinzu, Heizung, eventuell Gemeinschaftskosten, einige Versicherungen können auf die Miete umgeschlagen werden. Erkundige Dich also nach der jeweiligen Warmmiete. Dann hast Du schon mal die Grundkosten. Uns sei bei den Nebenkosten lieber großzügig. Von einer Nachzahlung lässt sich ein kleiner Urlaub finanzieren, kommt aber eine Forderung die ungeplant ist stehst Du mit der finanziellen Planung dumm da.

Nun will der Mensch essen. Es macht Sinn sich sein Essen selbst zuzubereiten. Es ist gesünder und kostet weniger. Dazu braucht es Geräte. Da ist heute die Auswahl ganz schön groß. Mal grundsätzlich stellt sich die Frage ob Du eine normale Küche willst mit Herd, Kühlschrank und Waschmaschine oder eine individuelle Lösung bevorzugst. Dann kostet ein billiger Kühlschrank im Unterhalt bedeutend mehr als ein Öko-Kühlschrank der aber in der Anschaffung teurer ist. Wobei die Frage im Raum steht ob ein Mensch einen Kühlschrank braucht. So lange stehen uns diese Geräte noch nicht zur Verfügung. Es geht also ohne denn sonst gäbe es die Menschheit schon lange nicht mehr. Ein Herd an sich muss nicht sein. Es gibt sogenannte Miniherde welche sich auf einen Unterschrank stellen lassen. Die haben oben in der Regel zwei Kochplatten und darunter einen kleinen Backofen der oft auch einen Grill hat. Oder es gibt ein oder zwei Kochplatten, vielleicht Induktion aus einem Sonderangebot, und dazu dann einen kleinen Backofen, einen Steamer aus einem Sonderangebot. Was die einzelnen Teile kosten erfährst Du on- und offline aus den Angeboten. Es macht durchaus Sinn sich da einzulesen um einen Begriff für die Preisspannen zu bekommen. Sie können sehr groß sein. Ich würde mir für die erste Wohnung nicht die teuersten Varianten aussuchen bis auf die Kühlung. Auf den Stromverbrauch zu achten macht aber auf alle Fälle Sinn. Ich habe eine so zusammen gestellte Küche. Ich kann meine Möbel zwischendrin von der Wand nehmen und auch mal dahinter putzen. Bei so Einbauküchen geht das nicht. Da muss dann zur Wand hin dafür gesorgt werden dass kein Schmutz nach hinten fallen kann. Dafür gibt es Lösungen. Diese müssen bei Auszug dann aber entfernt werden was Aufwand kostet. Gerade in jungen Jahren willst Du aber nicht ewig in der Wohnung bleiben schätze ich mal.

Bei der Waschmaschine stellt sich grundsätzlich die Frage ob sie nötig ist oder nicht. Gibt es in der Nähe einen Waschsalon? Was kostet der? Was kostet eine Waschmaschine wird die Anschaffung auf eine Wäsche umgerechnet, dann noch Wasser- und Stromverbrauch dazu zählen. So weit mir bekannt gibt es dazu manche Angabe im Netz. Schaue mal bei Stiftung Warentest und anderen Bewertungsportalen. Das ist dann die normale Waschmaschine. Ich habe z.B. eine Campingwaschmaschine. Diese geht nur wenn das Bad auch groß genug ist. Sie braucht einen Unterbau in dem Dinge aufbewahrt werden können. Das Abwasser lässt sich dann als Toilettenspülung nutzen. Mache ich jedenfalls so uns habe damit die Wasserkosten enorm gesenkt. So ein Ding ist günstiger in der Anschaffung. Es sei denn es wird eine gebrauchte Maschine gekauft. Dann ist auf alle Fälle auf Garantie zu achten und die Frage zu beantworten, ob bei Schäden ein Mensch günstig repariert.

Für die Küche braucht es verschiedenste Dinge für den Alltag. Wie viel Geschirr Du benötigst liegt bei Dir ebenso wie hoch die Anschaffungskosten sein sollen. Du wirst Küchenhelfer benötigen, Töpfe und Pfannen, Besteck. Dann macht es Sinn sich vorher zu entscheiden wie die Wohnung sauber gehalten wird. Es gibt eine Menge Menschen die kaufen so teures Putzzeug. Dann gibt es die billige Variante. Mit Geschirrspülmittel und ein wenig Essigessenz lässt sich sehr viel Schmutz entfernen. Fenster werden schön blank damit werden sie mit altem Zeitungspapier trocken gerieben. Ob der Mensch Microfasertücher nutzt oder andere wirkt sich auf den Preis aus. Micorfasertücher halten nach meiner Erfahrung sehr lange im Gegensatz zu anderen Möglichkeiten. Ein Teppich verlangt in der Regel einen Staubsauger. Es sei denn Du bist bereit regelmäßig halbfeucht drüber zu gehen. Glatter Boden benötigt je nach Beschaffenheit spezielle Pflege.

Die Miete kann sehr variieren, je nach Stadtteil/Größe/Einrichtung (Einbauküche ja/nein etc), aber warm kannst du schon so mit 250-400 Euro für eine kleine Wohnung rechnen denke ich. Da die meisten Wohnungen durch Immobilienmakler vertrieben werden fallen auch Maklerprovisionen an, die meist 2,38xMonatskaltmiete beträgt. Zudem muss eine Kaution gestellt werden die bis zum 3-fachen einer Monatsmiete reichen kann. Strom muss auch bezahlt werden, das zählt generell nicht zur 'Warmmiete'. Das sind ca 30 EUR im Monat (natürlich je nachdem wieviel du verbrauchst; bist du viel zuhause oder nicht, läuft der TV,PC ständig etc). Haftpflichtversicherung musst du auch abschließen, da du ja dann nicht mehr mit deinen Eltern zusammenwohnst bist du meines Wissens nach nicht mehr bei Ihnen mitversichert. Der Betrag beläuft sich je nach Versicherungsgesellschaft auf ca 40 EUR im Jahr. Wenn du zuhause Internet (und evtl Festnetzanschluss) haben willst, kannst du auch nochmal rund 20 Eur dazurechnen. GEZ muss auch bezahlt werden, da du dein eigenes Geld verdienst (bzw das auch glaube ich erst eintritt wenn du 18 bist). Das waeren dann auch nochmal um die 50 EUR im Jahr. Am Ende des Jahres/Anfang des nächsten Jahres, gibt es auch immer eine Nebenkostenabrechnung. Solltest du mehr verbraucht haben (warmes Wasser zb) als durch die Nebenkosten gedeckt wurden, kanns evtl zu einer Nachzahlung kommen. Und die Umzugskosten sind auch nicht zu missachten, plus evtl Renovierungsarbeiten im Sinne von freiwilligem Streichen der Wände. Wenn die Wohnung keine Waschmaschine hat oder auch keine Einbauküche vorhanden ist, musst du dich auch darum kümmern.

Kindergeld ist so ne Sache. Generell während der Ausbildung JA, wenn du allerdings über den Höchstsatz kommst steht es dir nicht mehr zu (auch bei paar EUR drüber, ob das so recht ist, ist Ansichtssache). Allerdings müssen das deine Eltern beantragen und du dann ein Abzweigungsantrag stellen, um das Kindergeld selbst zu erhalten.

Seit dem 01.01.2012 ist das Kindergeld einkommensunabhängig.

Lassen deine Eltern dich mit 16 Jahren schon ausziehen?

Die Mietpreise für eine kleine Wohnung/Zimmer in Dresden musst du mal selber auskundschaften. Der Preis liegt auch an der Lage in Dresden, da gibt es eine große Spanne.

Wie viel kann ich von meinem Ausbildungsgehalt behalten wenn meine Eltern Hartz 4 beziehen?

Hallo!

Ich fange am 31.08. eine Ausbildung an mit 485€ brutto im ersten Lehrjahr, sprich ungefähr 390€ netto. Es ist meine erste Ausbildung. Meine Mutter bezieht seit geraumer Zeit Hartz 4 und mein Vater ist selbstständig, ihm wird aber auch finanziell vom Staat geholfen. Ich wohne noch bei meinen Eltern, wir wohnen in einer 4 Raum Altbauwohnung, die bezahlt zwar der Staat, jedoch müssen meine Eltern monatlich ca. 100€  zuzahlen. Diese ist nicht wirklich günstig.

Nun zu meiner Frage: bekomme ich wirklich kaum was von meinem Gehalt, aufgrunddessen, dass meine Eltern Hartz 4 beziehen und ich fast alles zur Miete und zu den Lebensunterhaltungskosten zuzahlen muss? Und zu meiner nächsten Frage: würde ich wenn ich mir eine günstige 1-Raum Wohnung suchen würde (sagen wir 235€ Miete warm (195€ zzgl. 40€ Nebenkosten, 25 qm, +40€ Heizkosten/ Monat)) Wohngeld und BAB bekommen? Also ich hab mich mal an einem Wohngeld und BAB Rechner versucht, der angegeben hat ich würde 169€ Wohngeld und ungefähr 220€ BAB bekommen. Jedoch sind dies auch nur maschinell erstellte Rechner, deswegen frage ich, ob man das in meiner Situation (könnte bei meinen Eltern leben, bin unter 25 Jahre) bekommen würde. Ich möchte nicht für mein Geld arbeiten und dann davon nichts sehen, auch wenn es "nur" eine Ausbildung ist.

Die Ausbildung ist 15 km von meinem Zuhause entfernt und die Wohnung wäre 5 km entfernt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?