Wie oft darf man den Rechtsschutz in Anspruch nehmen?

5 Antworten

Auch hier mal ne kleine Korrektur :-)

Einige Rechtschutzversicherer kündigen nach 1-2 Schadenfällen sehr oft (z.b. ARAG, DAS usw.). Andere nach 2 und nur eine sichert vertraglich zu das du 3 Schäden pro Jahr hast. Der Grund sind die nach der Umstellung der BRAGO (Gebührenordnung für Anwälte) massiv gestiegenen Kosten.

Bei manchen zählt schon eine telefonische Rechtsberatung als Schadenfall (nicht die kurze Info sondern eine Beratung - also mehr als 2 Sätze :-) ) bei anderen nicht :-)

Ich bin von der DAS und habe es seit den ganzen Jahren meiner Tätigkeit noch nicht erlebt das ein Vertrag nach 2 Fällen gekündigt wurde.

@teasyms

Dann hast du die Welle wahrscheinlich hinter dir :-) Es geht mir auch nicht darum die DAS schlecht zu machen. Ich würde sie genau so vermitteln wie jede andere Gesellschaft. Nur das sind so die Erfahrungen die ich und andere Makler gemacht haben. Habe da noch bei einer Veranstaltung mit anderen gesprochen. Zudem die Leistungen bisher auch nicht überzeugt haben - Bedingungen.

Vor einer möglichen Klage werden immer vom Rechtsschutz auch die Aussichten auf Erfolg beurteilt, und in dem Fall können sie ablehnen oder annehmen. Aber sie dürfen grundsätzlich schon kündigen, wie übrigens auch die Haftpflichtversicherung nach einem Schadensfall.

Normalerweise, bis auf einige Ausnahmen, übernimmt die Prüfung auf Erfolg der eigene Anwalt. Die Rechtsschutzversicherung tritt dann nur als Kostenerstatter auf.

Gute Versicherungen haben in nden Bedingungen den Vermerk das eine Kündigung des Vertrages, seitens der Gesellschaft erst ab mind. 2 Schäden im Kalenderjahr möglich ist.

Keine Begrenzung. Je nach Bedingungswerk des Versicherers nach 2 oder 3 Schäden in einem Versicherungsjahr. 

Es kann auch sein, dass sie sich über die Falldichte ausschweigen und dich danach höher "einstufen" .. Am besten du rufst mal kurz durch, die werden es dir genauer sagen können..

Was möchtest Du wissen?