Wie lange darf ich Lebensmittel umtauschen?

5 Antworten

Also du hast ja wahrscheinlich die Packung geöffnet, dann kannste auf keinen Fall umtauschen. Bei geschlossener Packung und keinen besonderen Lagerbedingungen (Kühlung usw.) müsste es imo gehen. Kannst ja beim Lagern nix falsch machen. Aber den anderen Antworten nach zu urteilen gehts ja selbst dann nicht.

Ich glaube du hast dich von der Verkäuferin "Vollquatschen" lassen,aber leider kannst du trotzdem deine Backmischung nicht umtauschen!

also ich hatte heute auch ein solches problem die kundin hat sich am morgen bei einem produkt vergriffen ich war der meinung lebensmittel die den markt verlassen haben dürfen nicht zurück genommen werden laut chef heute, tauschen wir alles um da ich mir erlaubt habe an der kasse zu fragen ob es ein gesetz gibt für die frage habe ich mehr oder weniger eine abmahnung bekommen gibt es nun ein solches gesetz oder nicht lg blonderengel63

also ich hatte heute auch ein solches probelm eine kundin hatte sich morgens bei einem produkt vergriffen ich mußte das umtauschen laut chef wer hat nun recht oder liegt das im ermessen des chefs ob oder ob nicht nicht? für hinweise bin ich sehr dankbar

mit Bestimmtheit werden keine Lebensmittel zurückgenommen, sprich mit dem Leiter der Einrichtung, ob er dir irgendwo preislich entgegenkommt mit einem anderen Produkt

Sind diese Forderungen des Inkasso haltbar?

Wieder mal wird es kompliziert und ärgerlich, es geht um eine bereits beendete, kieferorthopädische Behandlung und die Forderung eines Inkasso gegen mich.

Eine übersehene Mahnung / Forderung des KO ging an ein Inkassounternehmen. Dieses forderte mir gegenüber eine Summe von 215,45 € auf eine Hauptforderung von 106,70 €. Telefonsch vereinbarte man mit mir zwei Raten, die nun seit November 2018 auch beglichen sind.

Anschließend erhielt ich ein weiteres Schreiben, in dem dann zu meiner Überraschung noch ein nicht näher betitelter Betrag von 110 € gefordert wurde.
Das wollte ich mir erklären lassen und bat schriftlich um entsprechende Erläuterung.

In der Antwort des Inkasso wurde ziemlich viel geschwafelt und mit §§ bzgl. der beereits gezahlten Inkassogebühr, Zinsen, Mahngebühren und "Steuer, da der Gläubiger nicht vorsteuerabzugsberechtigt sei" jongliert, aber nicht auf meine Frage eingengangen, wofür genau die erneuten 110 € sind. Stattdessen wurde erneut die Forderung über 110 € aussprochen, auch, "um mir weitere Kosten zu ersparen"...Blablabla...
In einem zweiten Schreiben änderte sich plötzlich der Betrag wieder. Natürlich hat er sich erhöht. Mittlerweile sollte ich insgesamt zwischen 328,60 und 342,33 bezahlen.

Lange Rede kurzer Sinn, ich habe das Inkasso noch drei weitere Male aufgefordert die rechtliche Grundlage für die 110 € zu nennen, bat um Erklärung für die schwankenden Forderungen (ohne erneute Aufstellung)und erhielt keine Antwort mehr.

Gezahlt habe ich:
106,70 € Hauptforderung (inkl. urspr. Zinsen und Mahngebühren des Gläubigers!)

108,75 € Gebühren, Mahnkosten, Steuern, Porto, Zinsen, eben die typische Auflistung von Inkassounternehmen ...

Ich nehme an, dass es sich bei den 110 € um eine "Ratenzahlungsvereinbarung" handeln soll, die mir aber weder als solche genannt, noch später ausgewiesen wurde. Ich habe auch keinerlei Vereinbarung unterzeichnet. Telefonisch wie schriftlich war immer nur von 215,45 € die Rede.

Leider erhalte ich nun meine "Abschlussbescheinigung" nicht, um die Eigenanteile von der KK erstattet zu bekommen, denn, wie oft üblich, wird das Inkasso die offene Zahlung nicht weiterleitem, sondern erpresst mich so zur Zahlung der 110 €.

Frage: Wie wehre ich mich möglichst ohne Anwalt dagegen?

Bitte keine "selbst schuld" Kommentare, ich bin halt nicht bereit über 300 € auf die Hauptforderung von 106,70 €, zudem ich nun nicht mal weiß, welcher Betrag jetzt überhaupt gefordert wird. ich habe das Gefühl, wenn ich jetzt was zahle, kommt wieder irgendetwas hinterher.

...zur Frage

Was kann ich gegen einen nicht gerechtfertigten Hausverbot unternehmen?

Mir ist heute etwas ziemlich komisches in einer Bäckerei passiert. Ich sagte der Verkäuferin, dass gerne eine Brezel und 'nen Krapfen hätte, daraufhin meinte sie, das würde 5,40€ Euro kosten. Ich dachte, das wäre ein Fehler und sie würde es später auch merken, also gab ich ihr einfach einen Zwanziger-Schein, da ich dem Moment kein Kleingeld beiseite hatte. Sie gab mir einen fünfer Schein zurück, sagte Tschüss und verschwand gleich von der Stelle. Ich war ein bisschen verwirrt, daher rufte ich sie wieder und weiste sie daraufhin, dass ich ihr einen Zwanziger gegeben habe. Sie meinte dann "Nein, in der Kasse steht, das waren Zehn Euro", daraufhin kam ihre Kollegin und bestätigte, dass es doch tatsächlich so sei. Ich fragte sie nun auch nach der Brezel und dem Krapfen, da der Preis von 5€ einfach nicht stimmen konnte und dann meinte sie, ich hätte drei Krapfen und ne Brezel gesagt, statt einem :D Danach wurde sie ziemlich wütend und meinte, dass ich doch freundlicher sein sollte. Ich sagte "Alles klar, tun sie einfach die zwei Krapfen raus, geben sie mir das genaue Rückgeld zurück und gehe wieder". Sie tat das dann auch und gab mir 10€ + 3, und noch etwas zurück, was sich sehr richtig anhörte (Die Cents wollte ich jetzt nicht nachzählen). Als ich schon beim Ausgang war, merkte ich allerdings, dass ich ihr die fünf Euro die sie mir zuerst gegeben hat, wieder zurückgab, damit sie das neu ausrechnet, ich habe quasi also nur 13€ von 20€ und nicht 18€ von 20€ zurückbekommen, also ging ich wieder vor zur Kasse und klärte sie auf. Dann wurde sie richtig wütend und ihre Kollegin kam ebenfalls, die haben angefangen mich zu beschimpfen und mir gesagt, dass ich asozial wäre :D (dabei habe ich nichts unangemessenes getan oder gesagt) Ich wurde natürlich auch etwas wütend und sagte denen, dass sie so nicht mit mir umgehen könnten, nur weil ich eine Jugendliche bin. Ich schlug vor, die Polizeit zu rufen, doch daraufhin gab sie mir auch gleich mein Geld zurück. Als ich dann gehen wollte, riefen sie mir hinterher, dass ich ab jetzt bei ihnen Hausverbot hätte :D Meine Frage: Hab ich dort jetzt tatsächlich Hausverbot? Muss das nicht irgendwie begründet werden? Ich möchte nicht, dass ICH jetzt als die Verbrecherin dargestellt werde, ich meine, es ist doch wohl mein Recht, weiterhin in dieser Bäckerei einkaufen zu können? Natürlich werde ich dort nie wieder reingehen, doch mir geht es hier ums Prinzip. Kann ich da irgendetwas machen? Ich möchte nämlich nirgendwo 'bekannt' sein, kommt ja auch komisch rüber, wenn jemand erfährt, dass ich in diese Bäckerei nicht rein kann, weil ich Hausverbot habe. Ich will nicht, dass andere falsch über mich denken :D

Danke für Antworten Lg Dogmeat

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?