Werde wegen Umzug kündigen müssen, bekomme ich eine Sperre vom Arbeitsamt?

13 Antworten

bei einem Aufhebungsvertrag bekommst du auf jeden Fall eine Sperre.Ich hatte die gleiche Situation wie du:meine Kündigungsfrist von drei Monaten beim Arbeitgeber wahrgenommen,dem Freund in eine neue Stadt gefolgt und eine Sperre bekommen.Wie lange seid ihr zusammen? Das spielt nämlich auch eine Rolle.Du kannst mit "Familienzusammenführung" argumentieren.Habt ihr gemeinsame Kinder?Oder Kinder von anderen?

habe keine Kinder, sind seit über 5 Jahren zusammen und wollen kurz/mittelfristig auch heiraten

Da würde ich Einspruch gegen einlegen, wenn Du morgen mit einem neuen Partner zusammenziehst und eine LG und Bedarfgemeinschaft gründest würde sie es ja auch sofort berücksichtigen. Aber ab und an muss man auch kämpfen um sein Recht und hier wärst Du im Recht.

Zieh erst um und kündige wenn Dein Lebensgefährte einen Job hat. Alles andere dürfte einem finanziellen Selbstmord gleichgestellt sein.

Wie sol ich DAS machen? Die Firma wird mir etwas husten...dann begehe ich Vertragsbruch. (und muss womöglich Geld lassen, was ich nicht habe) Wenn ich umgezogen bin, kann ich ja schlecht da weiterarbeiten...das sollte ich schon vorher klären...

@Murmeli

Das Arbeitsamt wird Dir auch was husten wenn DU kündigst um in eine andere Stadt zu ziehen um die Chance eines eventuellen Jobs Deines Parrtners zu erhöhen. Die richtige Reihenfolge ist Arbeitsvertrag des Partners und dann umziehen. Aber Du kannst es natürlich nach belieben ändern kriegst halt kein ALG I.

Hallo Murmeli,

Warte mit der Kündigung und dem Umzug bis dein Lebensgefährte einen Arbeitsvertrag unterschrieben hat. Eine bessere Aussicht auf eine Stelle bedeutet noch nicht, dass er auch eine bekommt. Bewirbt euch beide in der neuen Stadt, um eine Stelle und stellt gleichzeitig auch ein entsprechendes Profil ins Internet bei mehreren Jobbörse. Ich denke deine Chancen sind aus der unbefristeten Anstellung besser als ohne. Auch garantiert die Anstellung dem neuen Vermieter eine gesicherte Miete.

Ich denke auch, dass du gesperrt wirst. Ich wünsche dir viel Glück bei der Jobsuche. Positiv denken! Ich selbst habe vor über einem Jahr meinen Job gekündigt, weil ich mich selbständig gemacht habe. Ich hatte eine Überbrückungszeit von einem Monat (ging wegen der Kündigungsfrist nicht anders). Selbst dafür war ich gesperrt, die sehr flapsige Begründung: Ich würde ja mich ja schließlich freiwillig in die Arbeitslosigkeit begeben und somit sei ich selber schuld. Aber dass ich meinen Arbeitsplatz für jemand anderen "frei gebe" und mit meiner Selbständigkeit neue Arbeitsplätze und Ausbildungsplätze schaffe... nö, das hat keinen interessiert.

Hmmm, das ist wohl wahr... wann muss ich denn der Firma Info geben und welche Frist habe ich? 4 Wochen? Urlaub habe ich ja auch noch (17 Tage oder so) Bin da etwas grün und die Firma versucht natürlich immer ihren Vorteil zu erhalten...da muss ich aufpassen...

Du hättest sogar Fördermittel für das erste halbe Jahr der Sebstständigkeit bekommen können. Was lasst ihr Euch denn alles gefallen von den Amtsschimmeln!!! Das hätte Dir mindestens die Kosten der Sozialkassen eingebracht. Nur weil die Beamten manchmal mit dem Geld umgehen als wäre es ihr Eigenes, sind sie lange nicht im Recht!Nur nachträglich gibt es keine Fördermittel leider! Aber Du kannst Dir sogar Anteile aus Deiner jetzigen Anwartschaft auf ALG 1 für später sichern. Denn es gibt jetzt auch für Neusebstständige die Möglichkeit die Netze des Sozialstaates zu nutzen.

Was Du musst, muss keiner Wissen. Rede mit Deinem Chef und ihr macht einen Aufhebungsvertrag.

habe ich auch schon überlegt aber dann bekomme ich ja auch nichts vom Amt, oder?

@Murmeli

hättest aber geld um die drei monate zu überbrücken

@bulli66

Erkäre mal bitte genauer. ;) Wessen Geld bzw. von wem? Was passiert beim Aufhebungsvertrag? Wie lange zahlt dann die Firma?

Was möchtest Du wissen?