wer bezahlt den gutachter?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Vermieter muß dir die Kosten des Gutachters erstatten!

Sollte dein Mietvertrag er sei kurzer Zeit bestehen hast beste Chancen, denn es bezahlt der Unterlegene , in diesem Fall dein Vermieter. ( 10%-tige Schmerzgrenze der Hinnahme) und hier sind es 24 %. Ebenso hat Anspruch auf die Rückerstattung der überzahlten Kaltmiete ( Mietzins).

Sollte er dennoch widerspenstig sein, mußt halt einen ZP ( Mietrecht ) anstrengen, der ohne Zweifel zu deinen Gunsten ausgeht. Und dann wird dein Vermieter nicht nur die Kosten für den Gutachter übernehmen müssen sondern auch die deines Rechtsanwaltes ( Rechtsbeistand) sowie die Rückerestattung der Überbezahlung und ein Kürzung und Herabsetzung der Kaltmiete akzeptieren.

Dieser Prozeß ist so gut wie gewonnen ! siehe Link

http://www.focus.de/immobilien/mieten/falsche-wohnflaeche_aid_63915.html

Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen. Besser wäre es gewesen, das Gericht hätte einen Gutachter beauftragt. In diesem Fall hätte der Verlierer des Prozesses den Gutachter üblicherweise bezahlt. So hast Du evtl. auch noch Chancen, aber es ist keineswegs sicher, dass Du dem Vermieter die Kosten anhängen kannst. 24% weniger Fläche ist allerdings ein starkes Stück!

das stimmt, selbst der gutachter hat gestaunt. der vermieter hat die innenwände und außenmauern als wohnfläche mitberechnet.

Ich würde sagen, der Vermieter, da es sich um Täuschung handelt. Rede mit ihm und sage, dass du keine rechtlichen Schritte möchtest, sondern nur dein Recht! Wenn es zu einer Verhandlung kommt, wirst du es vorlegen müssen. Zieh es aber ducrch. Du bekommst einen Haufen zurück!

Gruß

Die Chance würde nur bei einem erfolgreichen Strafprozess bestehen.

@Kuno33

Das ist kein Straf-, sondern ein Zivilprozess. Vielleicht kann man sich ja außergerichtlich einigen. Rede mit deinem Vermieter, er ist im Unrecht! Hast du einen anwalt oder gar eine Rechtschutzversicherung? Dan lass ihn das machen.

Gruß

@Kuno33

er hat mir einen teil der miete zurückbezahlt. aber eben nicht alles. er hat die miete quasi rückwirkend erhöht, da er meinte der ehemalige eigentümer des hauses hätte den mietzins zu niedrig angesetzt.

@stefanb83

rechtschutz nein. aber ein anwalt wird es wohl richten müssen, falls der vermieter nicht mit sich reden lässt.

@timeless62

Das its nicht rechtens. Du kannst rückwirkend nicht die Miete erhöhen. Dann geh zum Anwalt! Du bist im Recht!

@Kuno33

Sollte dein Mietvertrag er sei kurzer Zeit bestehen hast beste Chancen, denn es bezahlt der Unterlegene , in diesm Fall dein Vermieter. ( 10%-tige Schmerzgrenze der Hinnahme)

Sollte er dennoch widerspenstig sein mußt halt einen ZP ( Mietrecht ) anstrengen, der ohne Zweifel zu deinen Gunsten ausgeht. Und dann wird dein Vermieter nicht nur die Kosten für den Gutachter übernehmen müssen sondern auch die deines Rechtsanwaltes ( Rechtsbeistand)

Dieser Prozeß ist so gut wie gewonnen ! siehe Link

http://www.focus.de/immobilien/mieten/falsche-wohnflaeche_aid_63915.html

Du hast den Auftrag gegeben , ergo musst auch du zahlen..

Quadratmeterzahl der Mietwohnung falsch - Vermieter Frist setzen?

Hallo Gemeinde,

wir wohnen seid 5 Jahren in einem Zweifamilienhaus in einer Etagenwohung, unter uns wohnen unsere Vermieter, älteres schwäbisches Ehepaar, Ende 70.

Wir haben Sept. 2013 den Mietvertrag unterschrieben, der eine Grundfläche von 120 qm aufweist, all die Jahre haben wir dies so hingenommen, obwohl wir immer schon den Verdacht hatten, das dies nicht stimmt. Wir haben 2 Etagen, wobei die obere Dachschrägen aufweist, deshalb denken wir der Vermieter hat die reine Bodenfläche zur Berechnung hergenommen.

Wenn man den Raum insgesamt der Dachschrägen richtig nach Wohnflächenverordnung berechnet, wir haben selbst ausgemessen kommt man auf eine Wohnfläche von 108 qm, das ist weniger als die 10% Toleranz.

Selbstverständlich wollen wir jetzt den Vermieter auffodern die tatsächliche Grundfläche zur Neubewertung der Kaltmiete herzunehmen. Meine Frage ist jetzt, wenn der Vermieter nicht einlenkt können wir ihm eine Frist setzen bis wann die Neubewertung zu erfolgen hat. Wer hat die Beweislast? Muss der Vermieter einen Sachverständigen beauftragen, die Wohnung neu auszumessen oder müssen wir den Sachverständigen beauftragen. Wir würden dem Mieterbund beitreten, so dass wir rechtliche Unterstützung hätten, zudem haben wir eine Rechtsschutzversicherung, so daß eine Klage für uns finanziell nicht so eine Härte wäre. Wie lange wäre so eine Frist?

Vielen Dank für eure Antworten

birner41

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?