Welchen Gang muss man an einem Gefälle beim Parken einlegen?

5 Antworten

man legt immer entweder den ersten oder den Rückwärtsgang ein und zieht die Handbremse an. Bei Gefälle schlägt man die Vorderräder ein und legt einen keil unter das dem Tal nächste Rad auf der Strassenradseite. macht man nur eines davon nicht kann die Versicherung eine Zahlung teilweise oder ganz ablehnen, respektive Regress verlangen. Dein Kollege kann froh sein, denn würde dabei jemand verletzt kann er wegen Körperverletzung im Gefängniss landen.

Erster Gang und Handbremse. Evtl. je nachdem wie Steil der Hang ist, einen Stein oder ähnliches vor die Hinterräder. Empfohlen wird auch, die Lenkung stark in eine Richtung einzuschlagen. Die Sicherung des Autos ist Fahrerpflicht.

Grundsätzlich sollte man den 1. Gang einlegen u. zur Sicherheit noch die Handbremse anziehen.Gleiches ist einem Freund letztes Jahr mit seinem Neuwagen passiert, das Auto hat sich auch am Berg selbstständig gemacht u. ist in ein anderes gekracht. Da hat die Versicherung den Schaden aber ohne Probleme übernommen, sowohl den am eigenen wie auch den am anderen Fahrzeug.

Wer am Gefälle parkt, muss sein Auto ausreichend sichern. Bereits ab 10 % Gefälle sollte zusätzlich die Handbremse angezogen werden. Die Versicherung verweigert die Zahlung zu Recht.

Egal ob Versicherung oder sonstwas: Schon in der Fahrschule lernte man 1. Gang und Handbremse!

Genau! Ist auch bei uns in der Schweiz so! Handbremse MUSS immer angezogen werden! Auch ohne Gefälle! Aber wer macht das schon...

Darf die Eigentümerin im Hof parken?

Hallo, ich wohne seit 3 Monaten in einem 8Parteien Haus. Zu der Wohnung habe ich mir extra eine Garage im Hof angemietet ca.80€. 4 Parteien gehören meiner Vermieterin und 4 Parteien ihrer Tante. Die Garage im Hof sind also auf beide Eigentümerinnen geteilt.

Nun ist es so, die andere Eigentümerin wohnt mit im Haus. Als ich eingezogen bin ist, habe ich meinen Freund im Hof parken lassen, da wir mitten in der Stadt wohnen und mitten am Tag keine anderen Parkplätze frei waren. Schnell kam die Eigentümerin und befahl im aggressiven Ton wir sollen ja nie wieder im Hof parken da die Hausregeln dies untersagen. Gesagt getan.

Es muss gesagt werden, dass die Garage wirklich sehr sehr eng in jeder Hinsicht ist. Außerdem ist der Hof auch nicht mit der größte, da vor allem vor meiner Garage die Treppe vom Keller hochkommt und ich somit gezwungen bin fast ausschließlich rückwärts rein zu fahren und darüber hinaus erstmal schräg im Hof wenden muss.

Jetzt zu meinem Problem

Da ich immer gegen 15 Uhr von der Arbeit komme, sehe ich immer öfters, dass Auto der Vermieterin mitten im Hof stehen. Da der Hof wie gesagt ziemlich klein ist und vor meiner Garage die Treppe raustragt, ist es a). nicht möglich rückwärts in die Garage zu fahren und b). auch wirklich sehr schwer in die Garage gerade reinzukommen (da sie wirklich sehr eng ist) ohne das Auto zu beschädigen. Ich brauche ca. 4-5 hin und her um die Karre endlich in die Garage reinzubekommen. Zwei mal habe ich Breits meinen Lack zerkratzt, weil ich weder links noch rechts wirklich platz habe.

Als ich die Eigentümerin darauf angesprochen habe, dass ich es ganz und Garnichts willkommen heiß und es ja scheinbar die "Hausordnung" ist, im Hof nicht parken zu dürfen, meinte Sie nur "Ne, also ich bin die Vermieterin ich darf das. Sie können wohl einfach nur nicht einparken."

Ich bin so unglaublich wütend. Ich zahle für dies Drecks Garage um mein Auto zu schützen und hab jetzt mehr als nur Ärger!!!

Kann ich darauf bestehen, dass niemand mehr dort parkt? bzw. schließlich habe ich diese Garage nur mit der Prämisse angemietet, dass ich in sie auch vernünftig reinkomme?

Hat bitte irgendjemand einen Rat?

...zur Frage

Ausgeparkt+anderes Auto gestreift (Kratzer) / und weggefahren /unwissentlich Fahrerflucht =teuer?

Hallo zusammen,

Ich(28, weiblich) habe heute um ca. 20h wohl möglich (wie ich im Nachhinein dank der Polizei erfuhr) beim Ausparken ein Auto gestreift und es nicht mitbekommen und bin dann auch ruhigen Gewissens nach Hause gefahren.Plötzlich stand die Polizei vor meiner Tür und teilte mir mit ich hätte eine Fahrerflucht begangen, ich stand zunächst total unter Schock.
Es war eigentlich alles sehr simpel: Beim ausparkn hörte ich ein leichtes rascheln unterm Auto.Ich fuhr also bis zur nächsten Haltemöglichkeit ( ca. 10m weiter) stieg aus,begutachtete,mein Auto, konnte keine Kratzer oder ähnliches feststellen,ging dann auch zu meiner vorherigen Parklücke zurück. Dort ware nun aber mehrere Parklücken+wusste nicht exakt, aus welcher ich rausfuhr,es war sehr dunkel und unzählige Parklücken dazwischen,konnte es aber dennoch herableiten.Ich schaute mir den stehenden PKW an,ob vielleicht irgendetwas am Lack beschädigt wurde,doch sah ich nichts.Auf dem Boden meiner Parklücke sah ich einen riesigen Ast liegen und da war für mich dann klar, das rascheln muss wohl der Ast gewesen sein und somit wollte ich dann auch ruhigen Gewissens wieder zurück ins Auto,bis sich ein älteres Ehepaar näherte (nicht die Wagenbesitzer,nur Spaziergänger)die gingen dann zu einem Auto das neben dem Auto stand, welches ich begutachtete und ich fragte mich,warum sie denn das andere Auto an der Stoßstange anfassen,da ging ich aus Neugier hinterher und dann der Herr sagte "hmm",bis ich verstand, es sollte wohl ein Wink mit dem Zaunpfahl,die Herrschaften dachten ich hättedie Kratzer verursacht. Für mich war das aber alles seltsam,weil in die Lücke neben diesem besagten Auto,wo die Herrschaften dran waren, mein Autonicht hinein gepasst hätte,also ging ich davon aus,dass ich das gar nicht gewesen sein kann und nach wie vor der Ast für mein rascheln unterm Auto zuständig war (zumal das rascheln auch nicht von der Seite auf Höhe einer eventuellen Stoßstange kam, sondern,wie ich es empfand, von unten).Ich notierte mir dennoch das Kennzeichen+Modell und wollte morgen früh nochmal vorbeischauen,um es mir am helllichten Tag anzuschauen (dort parken nur Leute, die auch dort wohnen,daher weiß ich,dass das Auto immer dort parkt) Daraus wurde aber nichts, weil dieses Pärchen einfach mal hinter meinem Rücken die Polizei rief,mein Kennzeichen und mein Auto durchgab und somit wurde ichdirekt von der Polizei aufgesucht,ich hatte nicht einmal die Möglichkeit es mir morgen anzuschauen. Auf der Polizeiwache war es ziemlich eindeutig, dass ich diese Kratzer wirklich verursacht haben muss, weil es einfach alles passte und einen Sinn ergab, die Höhe der Kratzer usw. Jetzt ist es aber offiziell so, dass ich tatsächlich eine Fahrerflucht begangen habe ohne es zu wissen. Aber Unwissenheit schütz ja nicht vor Strafe, nur leider war es so. Nur dies kann ich gar nicht beweisen.

Meine Fragen: 1) wie hoch könnte die Bußgeldstrafe sein? 2) wie hoch können die Reparaturkosten sein? Lieben Dank !!! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?