Welche Anzahl von Fahrstunden sind heute Pflicht, wenn man den Führerschein macht?

5 Antworten

Zu den 12 Pflichtstunden (Nacht, Überland, Autobahn) kommen noch die 'normalen' Stadtfahrten, deren Anzahl sich nach der Lerngeschwindigkeit des Fahrschülers richtet.
Theoretisch wären 12 Std genug, aber im Schnitt brauchen Fahrschüler zwischen 20 und 30 Fahrstunden (incl. Pflichtstunden).
Fahrten auf einen Übungsplatz nützen zwar, aber auch das kostet fast soviel wie eine normale Fahrstunde mit einem ausgebildeten Fahrlehrer, wenn man die ehrlcihe Rechnung aufmacht: der Platz, der Sprit, die Zeit für den Begleiter. Nicht zu vergessen ist, dass man auf dem Übungsplatz für Schäden am eigenen Fahrzeug (oder eher dem des Kumpels) selber haftet.
Ausreisser nach eher nach oben als nach unten gibt es natürlich.
Die Leute, die mit weniger als 1000€ für Klasse B hinkommen, sind in der Minderheit.

Hi, ich bin auch gerade Fahrschülerin (mit 24 Jahren und nach 6 Stunden praktischer Fahrt und mit 3 Nachfahrten) und denke es liegt nicht ungedingt an einer "verblödeten" Jugend, sondern vielmehr an verschärften Gesetzen und anderem Aufwachsen von Jugendlichen. Früher gab es für viele die Gelegenheit noch "Vorkenntnisse" in die 1. Fahrstunde mitzubringen, was heute bei so einigen nicht mehr der Fall ist (Sei es, dass es für denjenigen nicht die Möglichkeit gibt, vorher zu üben da kein Auto vorhanden ist, oder da die Eltern vielleicht keine Zeit dafür haben wegen Arbeit oder Geld). Da erklärt es sich doch von selbst, warum mehr Fahrstunden gebraucht werden. Außerdem kann ich nicht zustimmen, dass es noch genauso viel Verkehr gibt, wie 1962. Es ist eindeutig mehr geworden, da es ja auch mehr Leute gibt, die sich Autos kaufen und dementsprechend damit herumfahren. Umso wichtiger ist es eine bestimmte Anzahl an vorgeschriebenen Fahrten zu haben, sonst kann sich doch ein junger Mensch von 18 Jahren gar nicht im Auto zurechtfinden und sei er auch noch so sehr der Meinung schon der perfekte Fahrer zu sein. In diesem Fall ist es gut, dass die Entscheidung jemanden zur Prüfung anzumelden auch beim Fahrlehrer liegt. Als Fußgänger ist es nun einmal anders als mit dem Auto zu fahren. Und gehen und sich im Straßenverkehr zurecht zu finden dauert nun einmal, das hat man als Kind auch nicht von heute auf morgen gelernt und so ist es eben auch mit dem fahren.

Also auf jeden Fall zu Viele. Ich habe vor 30 Jahren nach vier Farhstunden meinen FS gemacht!!

Allerdings hatte ich viel Übung auf einem Abgeschlossenen Firmengelände. Heute kann man aber auf die Übungsplätze z.B. ADAC ausweichen. Das ist vollkommen legal und versichert. Also viel auf den Übungsplatz (ist nicht besonders teuer) und dann zu einer guten Fahrschule. Dann sollte das mit 12 + max. 3 Stunden (für die gewöhnung an das Fahrschulauto und den Fahrlehrer).

Ich fange jetzt auch mit dem Führerschein an und habe vorher mit meinem Vater schon viel gefahren, d.h. wirklihc über Autobahnen und landstraßen, Stadt etc. Muss ich tatsächlich mehr als 12 Fahrstunden machen, wenn ich schon routiniert fahren kann?! ich glaube kaum und ich habe auch keine lust bei ca 40€ pro Stunde mehr zu bezahlen als die 12.

Puh, was eine Abzocke - ich hab damals 1998 genau 37,-DM für eine Stunde bezahlt und selbst das war damals schon eine der teuren Fahrschulen. Dafür hatte ich hinterher die alte Klasse 3 ... also bis 7,5 Tonnen.

@gast317

ich habe für ne übungsstunden 34€ bezahlt und für eine sonderfahrt 46€ ist zwar nicht sonderlich günstig. aber heutzutage guter durchschnitt. fahrschulen mit dumpingpreisen kann ich aber auch nicht empfehlen. die bringen einen meist nur müll bei und hinterher wundert man sich warum man die prüfungen andauernt vergeigt!

edit: wtf wiso ist das hier das falsche topic?^^ nicht beachten habe wohl ne leiche ausgegraben!

(Ich denke nicht, dass es was damit zu tun hat, dass die heutige Jugend angeblich "verblödet". Das Bild wird dadurch kreiert, dass nur solche öffentlich präsentiert werden damit man denkt: "Was ist das nur für eine Jugend..." Die Jugendlichen, die sich zivilisiert verhalten, klug sind und an ihre Zukunft denken, sind doch langweilig für die Medien. Und gerade diese Jugendlichen bilden heute die Mehrheit und diese fällt gar nicht richtig auf! Aber die, die sich einen Dreck um ihre Zukunft scheren fallen natürlich auf weil sie vielleicht sonst nichts haben um sich zu präsentieren.)

Aber naja, zum Thema: Meiner Meinung nach sind die vielen Fahrstunden auch manchmal dem Fahrlehrer zuzuschreiben. Umso mehr Fahrstunden, desto mehr Geld verdient die Fahrschule, also wieso einen talentierten Fahrer direkt nach der 12. Stunde prüfen lassen, wenn man doch noch an ihm verdienen kann? Ein Beispiel: Ich bin in der 14. Fahrstunde meiner besten Freundin mitgefahren und sie konnte wirklich super fahren! Das sage ich nicht, weil sie meine Freundin ist, sondern weil es stimmt. Heute hatte sie nach ganzen 28 Fahrstunden ihre Fahrprüfung und hat natürlich bestanden, der Prüfer hatte nicht einmal was auszusetzen. Ich bin mir sicher, dass dies auch der Fall gewesen wäre, wenn man sie 10 Fahrstunden früher geprüft hätte!

Das wäre eine Ursache für die vielen Fahrstunden ;-)

Wut rauslassen oder lieber doch schweigen?

Ich (w 17) mache gerade meinen Führerschein. Durch die erste Prüfung bin ich leider nach nicht mal 5 Minuten durchgefallen, weil ich beim anfahren bei einer Ampel zu nah aufgefahren bin und mein Fahrlehrer die bremse gedrückt hat (in meinen Augen mit Absicht aber OK ich habe es geschluckt). Die nächste Fahrstunde danach sah ich selber an mir wie locker das alles ging. Mein Fahrlehrer brauchte nicht eingreifen kein Mal es lief alles super (habe ja auch schon mehr als 30 Fahrstunden hinter mir da erwarte ich von mir selber das besser zu können) . Ich werde auch nur noch 4 Fahrstunden nehmen bis zu meiner Prüfung ende September. Dem Chef schmeckt das aber gar nicht er meinte ich sollte jeden Tag fahren denn sonst nimmt er mich wieder aus der Prüfung raus. Ich solle meinen Fahrstil verbessern (er kann das ja am besten beurteieln weil wir NIE zusammen fahren). Ich muss ehrlich sagen ich fühle mich durch diese Aussage abgezockt. Was soll das denn bitte? Meine Eltern und ich lassen uns doch nicht wie Zitronen auspressen. Jeden Tag Fahrstunden nehmen? Ja damit er schön Geld für sich eintreiben kann dadruch. Nicht mit mir. Meine Mutter ist genauso wütend wie ich und wir werden den Herrschaften nächste Woche auch mal eine ordentliche Ansage machen, damit die ja nicht denken wir lassen uns verarschen und sind völlig bescheuert. Bis jetzt war ich nett und habe alles abgenickt aber das war genug sowas gesagt zu bekommen, mich in die Rolle einer schlechten Autofahrerin zwängen zu lassen garantiert nicht. Meine Mutter hat aber Bedenken, dass mein Fahrlehrer etwas so einfädelt, um mich bei meiner nächsten Fahrprüfung wieder durchfallen zu lassen und er sagen kann: ''Siehst du hättest du doch lieber jeden Tag Fahrstunden genommen'' Wie seht ihr das? Sollte ich lieber nichts sagen um sowas zu vermeiden? Um ehrlich zu sein will ich das nicht. Mir reicht es ich habe dort schon zu viel geschluckt und ich möchte ihnen auch sehr gerne sagen was ich von all dem halte und wie ich die Dinge sehe. Genug Geld haben sie schon durch mich.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?