wegen überzogenem Dispo keine Kontokündigung möglich?

5 Antworten

Der Denkfehler liegt hier darin, dass Du Dispo und Konto als zwei getrennte Dinge betrachtet. Das ist falsch. Dein Freund hat nicht ein Konto und ein Dispo, sondern er hat ein Konto mit Dispo. Deshalb kann er das Konto nicht kündigen und den Dispo behalten. Die beiden Sachen sind eines.

Das ist ungefähr so, als hätte er ein grün lackiertes Auto und möchte das Auto zurückgeben aber dessen grüne Lackierung noch einen Monat behalten.

Wenn das Konto ausgeglichen ist, dann kann er es kündigen. Ansonsten nicht. Wann und wie er das Konto ausgleicht, ob in 30-€-Raten oder auf einen Schlag ist egal.

Und wie gesagt: er gleicht nicht den Dispo aus, er gleicht das Konto aus. Der "Dispo" ist keine extra Sache, sondern eine Eigenschaft des Kontos.

Da Bekannter von alldem nicht allzu begeistert war, hat Bekannter bei bank B ein Konto gemacht.

Das Handeln der Bank ist völlig normal. Man räumt keinen Dispo im 4stelligen Bereich ein, wenn auf der anderen Seite keine Einkünfte reinkommen.

Wenn ein Giro-Konto gekündigt wird, dann besteht kein Rechtsanspruch darauf einen bestehenden Dispositionskredit in Raten abzustottern.

Hier müsste er den Dispo dann sofort auslösen. Sich darauf zu verlassen, dass sich die Bank auf einen Ratenvertrag einlassen "muss", ist schon leicht naiv.

Was, wenn die Bank ablehnt und - aufgrund der Zahlungsunfähigkeit - das gerichtliche Mahnverfahren einleitet?

das mit den raten ist mir schon klar.
Mir gehts ja drum ob die ihm einfach das kündigen des kontos verbieten können, nur weil da noch schulden offen sind?

klar stellen die gegebenenfalls die 1000 Euro auf einmal in rechnung, damit rechnet er ja auch

Zunächst - hier liegt gar kein Dispositionskredit vor, sondern es handelt sich um eine geduldete Überziehung.

Nun wurde von heut auf morgen plötzlich der Dispo weggemacht

Jupp.

ein beauftragter Anwalt hat ausgehandelt dass das Limit jeden Monat 30 Euro runter geht bis es irgendwann auf Guthabenbasis geführt werden würde. Man verzichte auch auf Überziehungszinsen.

Sonst gäbe es nämlich auch keine Überziehungszinsen. Übrigens ist das äußerst kulant von der Bank.

Die bank schrieb nun, die Kündigung werde abgelehnt und das Konto könne nicht gekündigt werden solange die Schulden offen sind.

Logisch. Das Konto kann nur bei sofortiger Tilgung aufgelöst werden. Anders geht das gar nicht; wenn hier der Anwalt also eine Ratenzahlung vereinbart hat, dann muss sich auch der Bankkunde daran halten.

Natürlich wird die bank dann die Summe komplett fällig stellen, wobei in der praxis es dann doch drauf hinaus laufen wird dass mit der Bank ein Kompromiss in Form einer Ratenzahlung oder so gefunden werden muss.

Njet. In dem Fall wird die Bank das Konto sperren, den Betrag sofort fällig stellen und die Angelegenheit entweder an ein Inkasso abtreten (und zwar in diesem Fall tatsächlich als Zession) oder das gerichtliche Mahnverfahren betreiben.

Die Rechtslage ist einfach. Das Konto hat einen nicht abgezahlten Dispo also kann es auch nicht gekündigt werden.

Will dein Bekannter da raus muss er den Dispo eben komplett zurückzahlen.

"wobei in der praxis es dann doch drauf hinaus laufen wird dass mit der Bank ein Kompromiss in Form einer Ratenzahlung oder so gefunden werden muss."

Das denkst du aber auch nur. Die Bank muss einer Ratenzahlung nicht zustimmen.

müssen nicht, klar.

aber kann die bank einfach sagen "Ne, kündigung ist nicht. stehen noch disposchulden aus und wir wollen auch gerne noch weiter kontoführungsgebühren einkassieren"?

@densch1248

Wieso sollten die das nicht können?

@densch1248

Klar kann die Bank das sagen. Alternativ kann der Dispo auch sofort abgelöst werden. Die Bank ist ja schon extrem entgegengekommen, indem auf Zinsen verzichtet wird.

@AuroraAlpha

ehm, nur weil ich bei A schulden habe, kann er mir ja nicht auch gleichzeitigt verbieten, was komplett anderes zu kündigen. O_o

die disposchulden bzw. generell die schulden gegenüber der banken haben ja primär keinen direkten zusammenhang mit dem girokonto.

@densch1248
ehm, nur weil ich bei A schulden habe, kann er mir ja nicht auch gleichzeitigt verbieten, was komplett anderes zu kündigen.

Verbieten nicht, aber die Voraussetzungen für die Kündigung liegen schlicht nicht vor.

@densch1248

Ein Dispokredit, der nicht gezahlt wird, ist natürlich wesentlicher Bestandteil des Girokontos! Ich weiß gar nicht was Du für Konstrukte entwickelst, die Situation ist ganz einfach - Das Konto ist nicht ausgeglichen, daher kann es nicht gekündigt werden.

Das Konto kann sofort gekündigt werden, sobald der Dispo abbezahlt ist. Ist ja wohl klar, dass die Bank die Schulden nicht einfach vergisst.

Möglicherweise lässt sich die Bank auf keine Ratenzahlung ein, wenn plötzlich kein Geldeingang mehr zu verzeichnen ist und somit alles sofort fällig wird.

von vergessen war nie die rede, aber dass sie wegen noh ausstehender schulden ihm einfach verbieten, das konto zu kündigen, ist schon komisch O_o

@densch1248

Das geht nicht anders. Ein Konto kann nur bei einem Nullsaldo aufgelöst werden.

Was möchtest Du wissen?