Was zahlt jeder Elternteil an Unterhalt an volljährige Studenten?

9 Antworten

Leben die Kinder noch bei den Eltern bzw.einem Elternteil,sind die Eltern getrennt ?

Im Internet gibt es einen kostenlosen Bafög - Rechner,der sollte zuerst einmal verwendet werden.

Es sollte ein Antrag auf Bafög - gestellt werden,da wird dann berechnet was jedem Kind an Bafög - zustehen würde und was ggf.von den Eltern beigesteuert werden müsste.

Leben die Kinder nicht mehr bei den Eltern / Elternteil,dann stünde ihnen derzeit jeweils ein Unterhalt von 735 € zu,die Eltern sollten ihnen dann das Kindergeld zukommen lassen,dieses wird zu 100 % auf den Unterhaltsanspruch angerechnet.

Auch eigene evtl.Erwerbseinkommen min.dann den Unterhaltsanspruch an die Eltern,als Azubi oder Student darf man auch in der Regel nebenbei monatlich dauerhaft bis zu 450 € Brutto dazu verdienen.

Da noch einige wichtige Antworten fehlen z.B. ob die Kinder selbst noch zusätzliches Einkommen haben etc. kannst du die Daten am besten selbst in den Rechner eingeben und selber sehen was ungefähr dabei raus kommen könnte. Ist allerdings keine Garantie das das Ergebnis den Tatsachen entspricht, aber zumindest ein ungefährer Anhaltspunkt:

https://www.smart-rechner.de/unterhalt/ratgeber/volljaehrige_kinder.php

Der Selbstbehalt gegenüber studierenden volljährigen Kindern beträgt 1300€. Somit muß nur der Vater potetiell Unterhalt von maximal 250€ zahlen, sofern es keine vorrangigen Unterhaltsberechtigten gibt.

Ferner müssen die Kinder Bafög beantragen und dieses wird auf den Bedarf angerechnet. Da der Bafögsatz aber unter den Unterhaltssatz liegt, wird wohl ein Restanspruch verbleiben.

Grundsätzlich gilt, Bafög geht VOR Unterhalt!

Also sollten/müssen die Kids erst mal Bafög beantragen!

Der Selbstbehalt der Eltern liegt bei jeweils 1.300 Euro, weil beide Kids volljährig sind. Der Rest klärt sich mit dem Bafög-Antrag und hängt auch davon ab, ob die Studenten noch bei einem Elternteil wohnen, oder eine eigene Bleibe haben.

Alles Gute


Das käme darauf an,ob die Tochter noch im elterlichen Haushalt wohnend als priveligiert gilt. Der Selbstbehalt ihr gegenüber betrüge dann 1.080 €.
Dem nichtpreviligierten Student gegenüber 1.300 €.

Privilegierte Kinder gehen den nicht privilegierten in der Rangfolge vor, der Sohn bekommt also nur noch, was oberhalb des Selbtbehaltes nach Unterhatszahlung an die Tochter "übrig bleibt".

Bei ihrem Auszug stehen beide im gleichen Rang. Dann dürfte jeder die Hälfte der "verteilbaren Masse" bekommen.

Abzüglich des Kindergeldes sehe ich da günstigstenfalls folgenden marginalen U-Anspruch: 2.800 ./. 384 KiG = 2.416 ./. 2.380 SB = 36/2, also 18 € pro Kind + 192 € KiG bis zum 25. Lebensjahr.

Studieren beide heimatfern und sind damit nicht priveligiert, gäbe es nur direkt beanspruchbares Kindergeld.

G imager761




Priviligiert kann ein Kind nur sein, wenn es sich noch in der allgemeinen Schulausbildung befindet. Das ist bei Kindern die Studieren gerade nicht der Fall.

Was möchtest Du wissen?