Was passiert mit einer Urne, wenn die Laufzeit der Urnenkammer abgelaufen ist?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Bestattungsunternehmer kann ich Dir das gerne mitteilen:
Urnen aus Urnennischen, -gräbern und -wänden, deren Nutzungsdauer abgelaufen ist und nicht verlängert wurde, sind gewöhnlich nicht zerstört (bloß Biournen für Naturbestattungen und Seeurnen zersetzen sich schnell). Aus Gründen der Pieät kommen die Urnen und die Aschenreste natürlich nicht auf den Müll, sondern in ein Urnensammelgrab am Friedhof. Dort bleiben Sie dann.

Nachtrag:
Wer nicht möchte, dass die Urne nach Ablauf der Nutzungsdauer in ein Urnensammelgrab kommt, kann die Urne natürlich auch zurückverlangen (kostet meist Gebühren - eh klar) um die Aschenreste alternativ im Rahmen der freien Aschenverwendung beizusetzen. Wir machen das gelegentlich auch vor Ablauf der Nutzungsdauer und nennen dies Urnenbefreiung. Macht Sinn, wenn Angehörige zum Beisetzungszeitpunkt schlecht beraten wurden oder ihre Meinung erst später ändern und die Asche frei verwenden (also in der Natur, einem Fluß etc. beisetzen oder zuhause aufbewahren) möchten.
Die Lösung mit dem Urnensammelgrab der Friedhofsverwaltung ist aber eine durchaus pietätvolle Lösung.

In unserer Gemeinde werden die Urnen nach 15 Jahren aus der Urnenwand genommen und anonym auf einer Rasenfläche eines Friedhofes beigesetzt , ähnlich Urnensammelgrab . So die Auskunft des örtlichen Bestatters im Rhein-Main-Gebiet / Hessen . Lechthaler

Die Urnen sind meist bis dahin verfallen. Moderne Urnen bestehen aus Kohlenstoff und evtl ein wenig Metall. Die Reste werden dann als Abfall entsorgt, wenn nochwas da sein sollte.

Danke für deinen Hinweis. Ich wußte nicht aus welchem Material die Urnen hergestellt werden.

Was möchtest Du wissen?