Was passiert bei Scheidung, mit meinem vor der Ehe erworbenem Haus?

5 Antworten

Soweit ich weiss, ist eine Ehe eine Zugewinngemeinschaft. Das heisst, jeder Ehepartner kommt mit seinem Vermögen in die Ehe. Alles was nach der Eheschließung dazukommt wird im Falle einer Scheidung geteilt. Das ist eine sehr komplizierte Sache, da auch Rentenansprüche dazuzählen, und auch ein Inflationsausgleich berücksichtigt wird. Generell kannst Du davon ausgehen, dass der Anspruch Deines Ehepartners umso höher wird, je länger die Ehe dauert.

Hallo,

der gesetzliche Güterstand ist die Zugewinngemeinschaft. Hierbei erwirbt man aber kein Miteigentum an den Dingen des Partners. Das heißt, dass das Haus in deinem Alleineigentum bleibt. 

Im Scheidungsfall erfolgt dann der sogenannter Zugewinnausgleich. Hier wann dann der Zugewinn der Ehegatten errechnet. Dazu ist die Bestimmung des Vermögenswachstums von Nöten. Verglichen werden hierzu des Anfangs- und Endvermögen des einzelnen. Der Ehegatte, der in der Ehe mehr Vermögen als der andere erworben hat, muss die Hälfte dieser Differenz an den anderen als Zugewinn zahlen.  [+++ durch Support editiert +++]

Liebe/r jurastudi,

Fragen und Antworten dürfen auf gutefrage.net nicht dazu genutzt werden, eigene Webseiten zu bewerben oder kommerzielle Dienstleistungen anzubieten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy.

Herzliche Grüße,
Ben vom GuteFrage.net Support

Ohne jegliche Rumeierei und -lästerei, mal ganz sachlich.
Das Haus bleibt Dein alleiniges Eigentum.
Wertsteigerungen und wertsteigernde Maßnahmen werden im Streitfall zum Tag X (Scheidung) von einem Gutachter ermittelt. dieser stellt in seinem Gutachten auch den Wert zum Tag der Eheschliessung fest.
Ergibt sich aus dem Gutachten ein positiver Wert zwischen damals (Eheschliessung) und heute (Scheidung) wird dieser Wert geteilt.
Das Haus bleibt immer Dein allleiniges Eigentum. und ich kann auch Deine Frage verstehen. Es gibt leider genug Leute (ob Mann oder Frau) die mit in die Ehe gebrachtem Vermögen über den Tisch gezogen wurden.
Trotzdem wünsche ich Dir für Deine Ehe, dass sich diese Frage nie stellen wird.

Darauf einen Daumen und einen Schnaps.

Wollen wir für ihn hoffen, dass sich die Gesetzeslage nicht während seiner Ehezeit ändert...

DH, Sehr korrekt und darum gings ja auch in der Frage. Die Wertung sollte man sich selbst vorbehalten.

Hallo,

etwas spät diese Antwort/weitere nfo von mir... Aber egal, ich hoffe zuerst einmal, ihr seid noch glücklich verheiratet und dann habe ich Folgendes dazu zu sagen: Auch ich (w) habe ein Haus gekauft, vor zwei Jahren und stehe kurz vor meiner Heirat. Mein Freund und ich wollen BEIDE (ja, klingt seltsam, ist aber so!!!) dass es mein Haus bleibt. Ganz klar. Für ihn haben wir ein Konto eingerichtet, auf das Geld eingezahlt wird, sollte es mal auseinander gehen, was wir nicht hoffen..., aber man weiß es einfach nie und er muss ja auch abgesichert sein. Ich finde es nicht ungewöhnlich, dass man darüber nachdenkt. Denn wie oft hat man schon gehört, dass gerade Frauen bei einer Scheidung aus welchem Grund auch immer so asozial werden und den Mann um alles bringen... Das geht gar nicht!

Jetzt darf gerne auch hier über mich gelästert werden, aber ich finde es nicht mehr als richtig, sich um seine Zukunft Gedanken zu machen... Wer das nicht tut, der darf auch gerne auf die Nase fallen :-)

dann musst du deiner zukünftigen gattin alles erzählen und auf verständnis hoffen....wenn ich die gattin wäre....nee, das gehört nicht hier hin.... :)

ausserdem hast du bestimmt abgewartet bis sie einschläft um dann hier diese frage zu stellen ;)

Was möchtest Du wissen?