Was leistet die "Nulltarif-Versicherung" von Fielmann genau?

10 Antworten

Wenn deine Brille, einschließlich der Gläser, den Bach runter geht (zerbricht, oder Glas fällt raus und ist zerdeppert), gibt es Ersatz. Wenn deine Brille den Härtetest gegen einen Autoreifen verliert, gibt es Ersatz. Wenn sich deine Augenstärke verändert gibt es neue Gläser.

Nicht versichert sind Beschädigungen oder Verlust durch Kriegsereignisse und mutwillige Zerstörung.

Da du aber bei jedem Teil, dass du bei Fielmann kaufst (Sonnenbrille, Brillenetui etc.) eine Garantie von 3 Jahren erhältst, kannst du eigentlich nichts verkehrt machen.

Ich habe mir bei Fielmann in Leverkusen eine "Nulltarifbrille" gekauft und auch sofort betont das ich außer den 10 €uro für die Versicherung nichts zahlen wollte. Ich wurde freundlich beraten und man hat nicht versucht mir höherwertige Produkte aufzudrängen. Die Auswahl an Gestellen war überraschend vielseitig und ausreichend. Ich habe mir das anfangs gar nicht so vorstellen können und eigentlich immer an den berühmten "Haken" in der Sache gesucht. Aber es ist wirklich so, ich musste nichts zuzahlen. Außer dem Versicherungsbeitrag sind keine weiteren Kosten entstanden. Also eine tolle Sache für jemanden der nicht so viel Geld hat.

Hi, also ich hab diese Nulltarifverischerung auch. Ich finds eigentlich echt gut: Die Brille ist damit gegen Bruch, Sehstärkenveränderung und Beschädigung versichert. Lohnt sich natürlich nur wenn man eine günstige Brille kauft. Außerdem kann ich alle 2 Jahre eine neue Brille aussuchen gehen und muss dafür NICHTS bezahlen. Also ich kann die nur empfehlen, wie gesagt, soweit es eine günstige Brille ist. Sollte ich jetzt aber doch eine teuere haben wollen dann gibt es bei Fielmann ja immer noch die 3 Jahres Garantie und da, so sagt die Mitarbeitrin, muss ich auch nichts bezahlen.

Also: Versicherung von Fielmann versichert gegen Bruch (auch der Gläser), Beschädigung und Sehstärkenveränderung. Für eine Gleitsichtbrille kostet sie 50 Euro Prämie pro Jahr, für "normale" Brillen 10 Euro. Bei mir war es so, dass mehr als die Jahresgebühr beim Kauf meiner (etwas teureren) Brille auf den Kaufpreis angerechnet wurden. Ich glaube 15 Euro.

Dann reiste ich nach Amerika, wollte dort eine Autotour machen und setzte mich auf meine Brille. Die Tour konnte ich knicken... ohne Brille ging's nicht. Als ich damit zu Hause dann aber zu Fielmann gegangen bin, habe ich mir eine neue Brille ausgesucht. 70 % gabs als Versicherungsleistung dazu. Für mich haben sich die 10 Euro also absolut gelohnt.

Bei Apollo kostet eine Versicherung übrigens, wie ich aus eigener Erfahrung weiß, deutlich mehr, leistet weniger und verfällt nach der ersten Nutzung.

Das steht alles auf deren Homepage http://www.fielmann.de Ich bin selbst Brillenträgerin und habe eine ähnliche Versicherung über eine Konkurrenz-Firma abgeschlossen. Ist gut bei Diebstahl, Bruch usw. Schau mal in Ruhe unter den Versicherungsbedingungen nach, kann hier nicht alles kopieren, tut mir leid.

Was möchtest Du wissen?