Was kostet mich die gelbe Tonne?

5 Antworten

Das Entsorgen von Gelbensäcken ist Grundsetzlich Frei von jeglicher Gebühr, das leeren einer Gelben Tonne nicht immer, dies ist Regional abhängig, manche Unternehmen nehmen eine Gebühr die sich durch das Entleeren der Tonne (mehr aufwand, Zeit aufwand) rechtfertigt. Sie begründen es einfach damit das es mehr Zeit Kostet die Tonne zu leeren als einfach nur die Säcke aufs Auto zu schmeissen.

die gelbe tonne und die entsorgung sowie die gestellung der gelben säcke werden über das DSD (duales system deutschland) bezahlt. ALLE hersteller von produkten, deren verpackungen den sog. GRÜNEN PUNKT tragen, müssen für die verwendung dieses logos lizenzgebühren zahlen, die logischerweise zu einem für verbraucher undurchschaubaren prozentsatz in die preiskalkulation der produkte einfliessen. diese lizenzgebühren werden zur gestellung gelber behälter, wie auch zur wöchentlichen einsammlung des gebrauchten verpackungsmaterials eingesetzt. die sortieranlagen tragen sich durch den späteren verkauf weitestgehend sortenreinen materials von selbst.

Die Sammlung, Sortierung und Behandlung von "Abfällen", die per gelbem Sack oder gelber Tonne gesammelt werden, wird ausschließlich über die vom Verbraucher beim Kauf entrichteten Gebühren für den grünen Punkt finanziert. Eine Mit- oder Cofinanzierung über die Müllgebühren ist absolut ausgeschlossen!!!

Natürlich steht hier kein Betrag auf dem Kassenzettel, sondern der "Inverkehrbringer" also der Handel, bezahlt einen pro Stoff (Papier, Kunststoff, Glas, etc.) festgelegten Satz (derzeit um die 1,15 Euro ?? pro Kilo Plastik) an das DSD und darf somit den grünen Punkt auf die Verkaufsverpackung aufbringen. Diese Kosten werden natürlich 1:1 an den Verbraucher weitergegeben. Pro Kopf bezahlen die Verbraucher in Deutschland ca. 19 Euro für die Entsorgung des gelben Sacks. Dies ist gegenüber den in anderen europäischen Ländern anfallenden Aufwendungen für Umsetzung der Verpackungsrichtlinie um ein Mehrfaches - gegenüber England 10-fach teuerer.

Üblicherweise werden die Gebühren für die gelben, grünen und braunen Tonnen oder Säcke, so es sie denn gibt, in den offiziellen Müllgebühren für die graue Tonne "versteckt".

Das, was die Industrie für die Nutzung des grünen Punktes zahlt, ist meines Wissens nur ein Teil der Kosten - und auch den zahlen über den Preis der Ware mit Sicherheit wir!

Das ist nachweislich falsch.

So wie ich es weiß, ist die gelbe Tonne gebührenfrei. Bezahlt wird sie vom dualen System Deutschland. Die wiederum holen sich das Geld von den Herstellern, und diese wieder von uns, indem wir die Verpackungen (die mit dem grünen Punkt) mit bezahlen. An und für sich darf die gelbe Tonne/Sack nicht mit bei den Müllgebühren abgerechnet werden.

Was möchtest Du wissen?