Was ist der Cousin dritten Grades?

2 Antworten

Und du stellst ne beantwortete Frage jetzt neu weil .... ?

Allerhöchstens wäre anzumerken das nur Verwandschaft ersten Grades beim Erbe nen Pflichtteil bekommt, gibts jedoch keine Pflichterben oder n Testament geht das Erbe an den nächsten Verwandten über .... selbst wenns nur Verwandschaft 200ten Grades ist.

Ich habe noch nicht so wirklich verstanden, was ein Cousin 3. Grades denn jetzt sein soll, deswegen...

@EminemVEVO

Dann guckst du die Antwort mit 4 Daumen ....

Cousins dritten Grades sind solche, bei denen Urgrosseltern Geschwister waren.

Nur wenn er im Testament mit bedacht ist, ansonsten nicht. Laut Erbfolge steht ihm nichts zu.

Bedarfsgemeinschaft von Erw.Mind.- Rentner und Hartz 4 Bezieher und Erbe

Hallo ans Forum. Folgende Fragestellung diskutieren wir gerade in der Verwandschaft,. Jeder hat irgendwie andere Meinungen. Daher würde ich gern hier aus realen Erfahrungen eine Antwort finden. Gegoogelt haben wir auch aber alle Fragen sind nicht beantwortet Folgender Fall liegt als Beispiel vor. Eine Person der Bedarfsgemeinschaft ist Erwerbsminderungsrentner mit Mini Rente, die andere Person Hartz 4 Empfänger. Die Person die Rente empfängt erwartet ein Erbe in Form von Bargeld.(Summe zB. Fiktiv mal auf 30.000 Euro geschätzt.).Klar ist, dass der Erwerbsminderungsrentner automatisch in der BG drin sitzt. Der Hartz 4 Empfänger muss also das Erbe seines BG Partners (Erbe) melden. Ist doch so richtig...oder? Nun wird das Erbe des Partners für die BG zum Leben verwendet...es gilt als Einkommen der BG. Angemessen verbrauchen heißt es im Gesetz. Was ist angemessen? Heißt angemessen, dass man es nicht verjubeln darf.(ab wann verübelt man)..oder heißt es dass man weiter auf Regelsatz Höhe runter gedrückt wird? Darf der Erbe überhaupt was benutzen, schließlich bekommt er ja eine Rente von rund 500 Euro mit knapp 100 Euro Wohngeld, was ja bis dato reichen musste. ;) (zum Leben zu wenig.... Zum Sterben zu viel) Der Rentner, der geerbt hat ist schwerbehindert und hat gesonderte Ausgaben, die sein Leben ggf erleichtern oder verbessern (Schwimmen, Massagen, Fusspflege, Hilfsmittel, Heilbehandlung... was aber privat bezahlt wird) ...der Partner kommt nun dazu mit Lebenskosten und Sozialbeiträgen. Kann die ARGE da bestimmen, sie dürfen jeder nur zb 600 Euro im Monat benutzen oder bestenfalls Sie Rentner dürfen gar nix benutzen...sie müssen nur ihren Bg Partner damit versorgen? Und vor allem ist man dann immer noch unterm Einfluss der ARGE oder ist man für die Zeit ganz raus? Die Oma die es vererbt hat schon damals immer gesagt: Ich verschenkte alles ans Tierheim, dann mach ich euch keinen Ärger. Daher haben wir diesen Wennfall bereits zu Lebzeiten diskutiert...und wir möchten wissen, was so möglich ist und wie in der Praxis so eine Situation aussieht. Danke fürs Lesen...danke schon mal für eure Tipps.

...zur Frage

Kein Geld für die Beerdigung, komplizierter Erbfall - Erbe ausschlagen?

Folgender Fall: Die Eltern haben 2 gemeinsame Kinder, ein Elternteil ist zeitnah verstorben. Die Eltern haben ein notarielles Testament und setzen sich gegenseitig als Erben ein. Der Längerlebende wird von der Tochter allein beerbt. Die Tochter besitzt eine notarielle Generalvollmacht. Der Sohn hat vor 20 Jahren ein damals minderwertiges Haus mit Grundstück von der Mutter aus der Erbmasse der Oma geschenkt bekommen, welches heute durch Aus- und Umbau seinerseits und durch Wertsteigerung von Grund und Boden im Wert gestiegen ist. Nun heißt es im Testament, dass diese Zuwendung auf den Pflichtteil des Sohnes angerechnet werden soll. Weiterhin soll die Tochter das elterliche Grundstück bekommen und das Restvermögen etc. soll gleichmäßig aufgeteilt werden.

Nun ist es so, dass das Grundstück zu Lebzeiten der Eltern durch die Eltern verkauft wurde und der Erlös und das Vermögen innerhalb von zwei Jahren vor dem Ableben des einen Elternteils großzügig überwiegend an die Tochter und deren Kinder verteilt wurden. Mit anderen Worten, es gibt offene Rechnungen und die Kosten der Beerdigung können von dem Längerlebenden nicht aufgebracht werden und es wird erwartet dass der Sohn die Beerdigung übernimmt, da die Tochter ebenfalls nicht nur die Zuwendungen verbraucht hat.

Nun gibt es richtig Stress. Kann der Längerlebende die verteilten Zuwendungen wieder einfordern? Es gibt allerdings nur wenig Belege. Sind jetzt die Kinder im Zugzwang und müssen bezahlen? Es stellt sich heraus, dass nur der Sohn sich Vermögen erarbeitet hat. Wer sollte das Erbe ausschlagen (gleich für den Folgefall??

...zur Frage

Erbe ausgeschlagen, nun kommt Post bzgl. einer Lebensversicherung

Hallo miteinander,

meine Großtante ist Ende 2012 verstorben. Unsere komplette Familie hat das Erbe ausgeschlagen, weil nicht ersichtlich war, welche Werte vorhanden sind (bis auf eine Wohnung, darauf komme ich später zu sprechen) bzw. welche Schulden und sie leider auch sehr plötzlich verstorben ist.

Folglich habe ich im Februar 2013 das Erbe ausgeschlagen und damit war die Sache für mich erledigt.

Heute bekommen wir Post von einem Insolvenzverwalter, der wohl die Gläubiger vertritt, die noch auf einigen offenen Posten sitzen. Die o.g. Wohnung war quasi noch nicht abgezahlt - aber das weis so genau eben keiner - da nichts vorhanden ist und auch nicht mehr aufzufinden ist. In diesem Schreiben sind meine Mutter und ich als Bezugsberechtigte einer Lebensversicherung benannt und sollen diese doch bitte auch noch gesondert abtreten bzw. eine Verzichtserklärung unterschreiben - genau wie beim Erbe.

Ich habe nun ein wenig gegoogled und bin nun der Meinung, dass dies nicht wirklich sinnvoll wäre, da ein Erbe nichts mit einer LV zu tun hat, vor allem dann, wenn in ihre ein Bezugsberechtigter eingetragen ist.

Meine Frage ist nun, warum informiert uns die Versicherung nicht darüber, woher weis der Anwalt darüber bescheid (liegt das am InsoVerfahren?) und hat jemand Erfahrung, wann wir denn überhaupt mal von der Versicherung etwas hören? Das kommt mir alles schon sehr merkwürdig vor ...

Beste Grüße Thomas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?