Warum verdienen Politiker soviel Geld?

5 Antworten

Du bist nicht die Einzige, die das ungerecht findet. Politiker betrachten ihr "Geschäft", und vor Allem die Einzahlungen der braven Steuerzahler als Selbstbedienungsladen. Auch wenn sie sich sonst manchlam die Köppe einhauen: Wie schön einig können sie sich doch sein, wenn es um Diätenerhöhungen geht.....

Ob sie es VERDIENEN, ließe sich leicht nach Ablauf ihrer Amtszeit festellen! Grundgehalt plus Provision im Erfolgsfall, wäre mal ne echte Alternative! Oder auch bei Mißerfolgen eine gewisse Haftung ......wie im richtigen Leben auch!

Die Entlohnung der Abgeordneten ist der Arbeit und der Verantwortung angemessen. Es erscheint nur so viel, weil man Abgeordneter "eben mal so" werden kann. Es reicht, sich in die Tretmühlen der Politik zu begeben und genügend Wählerstimmen zu bekommen. Vergleichbar entlohnte Jobs in der Wirtschaft sind nur zu bekommen, wenn man eine entsprechene Qualifikation nachweisen kann.

Allerdings sehe ich die Schieflage ganz woanders: Wieso brauchen wir überhaupt so viele Abgeordnete? Wieso brauchen wir 16 Länderparlamente und 16 zugehörige Administrationen? Wieso brauchen wir 612(!) Abgeordnete im Bundestag? (Und 750 Abgeordnete laut Lissabonvertrag demnächst im Europaparlament).

Effinzienter und vernünftiger würden die arbeiten, wenn es nur noch die Hälfte wären.

Ein Beispiel, was die Unnützigkeit der meisten Politiker vor Augen hält: Die einen nutzen jahrelang kostbare Zeit, die sie eigentlich für wichtige Dinge, also ihren Diäten entsprechend, aufwenden könnten, dafür, ein Glühbirnenverbot durchzusetzen. Jetzt verbraten einen Haufen Politiker wieder kostbare Zeit, um das Verbot Rückgängig zu machen.

Anscheinend ist wegen der Vielzahl der Abgeordneten für jeden wohl noch genug Zeit vorhanden, sich mit hirnrissigen Dingen zu beschäftigen.

Daher: Nicht die Diäten stören mich, sondern die Massen, die diese Diäten kassieren.

Das ist wie bei Managern; das Geld wird nicht für die manuelle Tätigkeit bezahlt, sondern eher für die Verantwortung und Entscheidungskompetenz (sie Forderungen der Lokführer, die nur einen "Totmann-Knopf" drücken). Dass Politiker dermassen viel Geld verdienen, glaube ich aber auch nicht, zumal ich oft an ihrer Entscheidungs-Kompetenz zweifle.

Jeder Geschäftsführer einer mittelgroßen GmbH verdient mehr als ein Politiker, von Vorständen in den großen Unternehmen ganz zu schweigen. Bei allem Ärger über Politiker: Wir wollen doch fähige Leute an den Positionen haben - so viele sind dazu aber gar nicht bereit.

Das fängt ja schon im Kleinen an: Wer ist bereit, sich in der Kommunalpolitik zu engagieren? Und da geht es um die ganz konkreten Dinge des Alltags, die Parteizugehörigkeit spielt dort eine weit geringere Rolle als in der "großen" Politik.

Was möchtest Du wissen?