Warum gibt es Hundesteuer aber keine Katzensteuer?

16 Antworten

Also, die Hundesteuer ist eigentlich nur dazu da, um den "Haushalt" der einzelnen Kommunen aufzubessern. Früher war diese dazu da, um Kriegsschulden zu tilgen... Die Frage, warum keine Katzensteuer habe ich mich schon oft gefragt, oder warum keine Pferdesteuer? Diese würden wenigstens einen Sinn machen. Pferde büchsen gern aus, können Unfälle verursachen, machen Straßen/Wege kaputt... Katzen jagen Vögel und anderes Kleingetier wie Eichhörnchen u.s.w. .. Menschen, die meinen 6 bis 10 Katzen halten zu müssen sollten ruhig zur Kasse gebeten werden. Das verhindert vielleicht mal diese "Überbevölkerung" derer! LG

Das Hunde heute Luxus sein sollen ist ein Witz aber wenn der Staat etwas beschlossen hat womit er Geld verdienen kann wird solcher Unsinn nie mehr abgeschafft siehe Soli, da war das Versprechen auch groß und wurde nicht gehalten, wenn man dann als Hundebesitzer auf viel gelaufenen Touren der Stadt eine Station mit Hundetüten verlangt heisst es wieder " zu teuer " Also wie Ihr seht, ausreden ohne Ende und an allem sind nur die Anderen schuld nie die Regierung. Also in den sauren Apfel beißen und zahlen, denn mein Hund möchte ich deswegen nicht missen wollen.

Die Hundesteuer hat eine lange Tradition:

Frühe Formen der Hundesteuer gab es schon im späten Mittelalter und seitdem immer mal wieder mit unterschiedlicher Begründung. Die heutige Hundesteuer in Deutschland lässt sich u.a. auf Vorläufer in Preußen zurückführen. Die Begründung war einfach: Damals gab es kaum Haustiere im heutigen Sinn. Tiere brauchte man zur Arbeit, auf dem Feld und auf dem Hof – sie waren Nutztiere.

Tierhaltung nur zum Vergnügen galt als Luxus, und deshalb wurde die Haltung verschiedener Haustiere mit einer „Luxussteuer“ belegt. Diese Idee liegt im Kern auch heute noch der Hundesteuer zugrunde.

Im offiziellen Text des Finanzministeriums ist heute allerdings nicht mehr die Rede von Luxus, sondern von „Aufwand“. So heißt es: „Steuerpflichtig ist der Halter, dessen Aufwand für die Haltung von der Steuer getroffen werden soll.“ Übersetzt bedeutet das: Einem Hundehalter wird dadurch, dass er ja offenbar in der Lage ist, sich zu seinem Vergnügen einen Hund zu halten, eine gewisse finanzielle Leistungsfähigkeit unterstellt. Weil er die vermutlich hat, wird er besteuert.

Das lässt sich sehr kontrovers diskutieren und ist sicher nicht gerade zeitgemäß, denn heute gibt es – anders als früher – viele andere und geeignetere Anzeichen für Wohlstand als die Haltung eines Hundes. (siehe:http://www.ig-hund.de/0000009790105140a/index.html)

Hallo,

ich finde Katzen sogar schlimmer als Hunde. Nicht nur das die Katzen in den Gärten scheissen, nein auch in den Sandkästen auf Spielplätzen...Das sollten Besitzer auch wegmachen müssen! Naja, auf jedenfall bin ich der Meinung sollte es auch Katzensteuer geben. Es streunern mehr Katzen als Hunde draussen herum. Und auch Nachts...besonders toll ist es, wenn mann schlafen will und die Katzen draussen rumkreischen, weil Sie rollig sind! Aber nun gut..eigendlich sind ja da die Besitzer schuld...!!!

Ich hab jetzt mal ganz weit hinten gekramt :D . Ich find das Thema einfach nur super!

Meine Meinung zu dem Thema is halt das man wirklich eine Katzensteuer einführen sollte.

  1. was bringts mir denn das eine Katze ihre Sch... vergräbt in meinen Beeten? Ich grabe in meinen Beeten also Sch... an den Händen lecker

  2. Katzensch... kann Toxoplasmose übertragen, was z.B. Schwangeren und ihren Kindern stark schaden kann, sollten sie dies Krankheit gehabt haben

  3. würde eine Katzensteuer der immensen Vermehrung bei Bauern Einhalt gebieten, kein Bauer der Welt benötigt 30 Katzen, um die er sich dann linde ausgedrückt schlicht weg einen Mist kümmert (Katzenschnupfen etc.)

  4. Katzen sind nicht gefährlich? Ich bin in meinem Leben von 6 Katzen attakiert worden, meine Hunde von 4 Stück, von einem Hund jedoch noch nie. In einem Fall hat unser Hund gar nicht gut ausgeschaut, die Hiebe gingen knapp an den Augen vorbei.

Nicht falsch verstehen ich hab nichts gegen Katzen, aber ich finde die armen Dinger werden sehr oft falsch gehalten vor allem in der ländlichen Gegend und in einer Stadtwohnung eingesperrt zu sein finde ich auch nicht richtig, es geht um die Anzahl und um die Haltung der Tiere, es geht um Gerechtigkeit, denn fast kein Stadtbewohner der Welt kann mir erzählen das für ihn eine Katze ein Nutztier ist.

Was möchtest Du wissen?