Warum fahren viele 80 auf der Landstraße?

5 Antworten

Hey, ich denke, dass diese Leute das nicht aus böser Absicht machen. Es gibt im Straßenverkehr viele, die sich manchmal unsicher fühlen, vielleicht länger nicht gefahren sind, vielleicht bei Dunkelheit lieber etwas langsamer fahren, vielleicht Leute, die schon Unfälle hatten und jetzt doppelt aufpassen, es gibt Senioren, es gibt junge Fahranfänger. Langsamer zu fahren hat noch keinen umgebracht und Straßenverkehrsunfälle sind die meiste unnatürliche Todesursache. Man sollte sich lieber über die aufregen, die zu schnell fahren und Leben riskieren, als über diejenigen, die eher vorsichtiger fahren. Wenn man es eilig hat, ist das blöd, aber Menschenleben sind nun mal wichtiger als das.

100 ist die Geschwindigkeit die man höchstens fahren darf. Wo steht geschrieben, dass ich das dann auch muss ? Wenn ich Zeit habe, fahre ich manchmal auch nur mit 80 da lang oder auf der BAB auch mal nur 100. Achte allerdings schon darauf was so hinter mir passiert und passe mich dann an.

Hallo liebe Leute.

Ich habe mich hier nun angemeldet um dieser Frage eine Antwort zu verpassen.

Ich weiß nicht was in euren beschränkten Köpfen vor geht oder ob ihr einfach unsicher seid beim Fahren von PKW's.

Ich fahre Täglich 85km Landstraße zur Arbeit und zurück. Dabei Schalte ich bei 80 meinen Tempomaten ein und halte das auch so weiter bis einmal zwischendurch eine 50er Zone kommt.

Mit 80km/h kann ich problemlos auch in 70er Zonen fahren und behindere auch keine anderen in der 100er Zone. Alle die meinen, dass das durch Unaufmerksamkeit, Angst oder Blödheit geschieht, denen werfe ich das selbe vor.

Ich verbrauche auf der Strecke rund 1l/100km weniger wenn ich die 20 km/h langsamer fahre, ich bin nicht andauernd am beschleunigen und abbremsen durch die 70er Zonen, LKW's sind mir kein wirkliches Hindernis mehr, ich komme viel entspannter an.

Das sind meine Argumente die mich dazu bringen, so zu fahren und ich lasse mich von keinem Deppen bedrängen durch dichtes Auffahren oder Lichthupe. Bei Fernlicht mache ich auch ganz gerne mal die NSL an..... ;-)

Aber alles in allem Frage ich euch: Steht ihr alle zu spät auf oder ist euch der Sprit noch nicht teuer genug? Abgesehen davon spielt der Wildwechsel auch eine Rolle.

Soviel nun von mir und ich hoffe dass ihr einfach mal anfangt nachzudenken ;-)

Das hat mit Sicherheit verschiedene Ursachen. Bei den aktuellen Kosten, ist einer der Hauptgründe sicherlich die Einsparung von Kraftstoff. Da andere Gründe ja schon genannt wurden, füge ich nur nochmal einen hinzu, der gerade im Herbst nicht unerheblich ist: Die Angst vor Wildwechsel. Wenns dämmert oder dunkel wird, merke ich, wie auf Landstrassen viele vom Gas gehen.

so isses...DH

Wenn der Kraftstoffverbrauch so wichtig ist, (finde ich auch) muß man aber auch sehen, daß der günstigste Verbrauch bei 90 km/h liegt.

ist doch logisch, schreibst du doch selber. wenn einer mit 80 vorne weg fährt, dann fahren alle anderen mit 80 hinterher, bis auf die 10%, die überholen.

Ist schon klar, ich meinte eigentlich auch den verursachenden Fahrer ;-)

Autofahren - wieso immer unter Druck? - Erfahrungen

Hallo liebe Freunde,

ich habe seit über einem Monat meinen Führerschein (BF 17), möchte euch einiges Berichten und uns mit einer Fragestellung beschäftigen. Ich fahre nun seitdem mehrmals pro Woche und es macht mir eigentlich immer wieder Spaß, bis auf einige sehr wichtige Situatíonen, die mir sehr wichtig sind und mir auch Probleme bereiten. Innerorts und auf der Autobahn habe ich keine Probleme. Mein Problembereich ist der Druck, der Stress und die andauernde Nötigung. Gerade komme ich von einer Landstraßenfahr und ich habe einfach keine Lust auf das Auto fahren. Abgesehen davon fühle ich mich gerade sehr schlecht, ohne Selbstvertrauen und verstehe es einfach nicht. Auf der Hinfahrt und auf der Rückfahrt und sonst immer werde ich von Autofahrern genötigt schneller zu fahren, als ich darf und werde dadurch hektischer und mache resultierend auch andere Fehler, wenn ich dann z.B in die Stadt komme, weil ich mich nicht konzentrieren kann. Wieso soll ich auf einer Landstraße (Wiesbaden-TaunussteinI) schneller als 60 fahren, obwohl ich nur 60 darf? Die Landstraße ist sehr eng-kurvig, am Hügel-/Bergrand. Die Autofahrer fahren so dicht auf, dass ich mich bedrängt fühle. DIe Kurven sind so stark, dass ich halt langsamer fahren muss, obwohl sie reinrasen wollen und dann zwingen sie mich, schneller zu fahren, als ich will. Ich habe Angst, dass irgendwann etwas wegen deren Nötigung passiert. Ist das überhaupt schon Nötigung? Das ist ständig so. Man wird immer von anderen zu etwas beim Autofahren genötigt, weil sie einfach zu dicht auffahren und sich aufregen. Ich komme auch nicht damit klar, wenn ich auf einer Landstraße 80 fahren darf und mich einer mit 90-100 überholt. Ich komme mir einfach dumm vor, weil der sich über mich lustig macht, ich kenne das doch, wenn ich bei anderen erfahrenen Fahrern mitfahre, regen die sich auch über Leute auf, die irgendetwas falsch machen oder ihnen zu langsam fahren. Ich möchte hier noch hinzufügen, dass ich nicht zu der Gruppe von Fahrern gehöre, die auf der Autobahn mit 80 und auf einer Landstraße (100) mit 50/60 fahre. Ich hoffe ihr versteht mich, Auf der Autobahn fahre ich immer das Maximum und woanders immer das, was auf den Schildern steht oder bei besonderen Umständen eben langsamer.

Ich brauche von euch eure Erfahrungen, Tipps und Hilfe. Ich würde vor allem gerne wissen, ob es anderen auch so geht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?