Wann kommt die Nebenkostenabrechnung?

2 Antworten

Hallo lovestern85!

Das Thema rund um Nebenkosten und die dazu gehörigen Fristen ist recht komplex, weshalb durchaus viele Fragen dazu aufkommen.

Grundsätzlich ist es so, dass der Vermieter dazu verpflichtet ist, eine Nebenkostenabrechnung innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten nach dem Abrechnungszeitraum zu erstellen. Das heißt, für das Jahr 2007 hättest du bis zum 31.12.2018 eine Nebenkostenabrechnung erhalten müssen.

Für den Mieter ist jedoch nicht das Datum der Erstellung entscheidend, sondern das Datum an welchem ihm die Abrechnung zugegangen ist. Hält der Vermieter sich nicht an diese Frist, führt das zu einem Nachforderungsausschluss. Dieser bedeutet, dass die Abrechnung an sich und die Verrechnung der Kosten mit den gezahlten Vorschüssen zwar wirksam sind, der Vermieter kann jedoch keine eventuell auftretenden Nachforderungen geltend machen. Voraussetzung dafür ist immer, dass der Vermieter die Nichteinhaltung der Fristen selbst zu vertreten hat. Auf das Guthaben eines Mieters hat dieser Nachforderungsausschluss keinerlei Wirkung, es bleibt bestehen und ist ihm entweder auszuzahlen oder zukünftig zu verrechnen.

Falls du unsicher bist, ob die Fristen in deiner Nebenkostenabrechnung eingehalten wurden, oder du generell Zweifel an der Richtigkeit deiner Abrechnung hast, kannst du die Abrechnung gerne von uns prüfen lassen! https://www.mineko.de/

Liebe Grüße, Fine ;)

Siehe Juliette. Manche Vermieter lassen sich aber wirklich Zeit. Meine kam z.B. letzte Woche, während ein Freund von mir seine schon seit Monaten hat.

Nebenkostenabrechnung Hauptgaszähler wurde geschätzt

Hallo,

ich (wir) Mieter haben ein Problem mit der Nebenkostenabrechnung 2013.

Erstmal ein paar Eckdaten: Wir wohnen in einem großen Mehrfamilienhaus. Unsere Heizung wird mit Gas betrieben und wärmt Wasser und Heizung auf. Jeder Heizkörper in den Wohnungen hat so einen Digitalen Zähler zur Bestimmung des Verbrauches.

Nun ist folgendes passiert, wir alle haben eine sehr hohe Nebenkostenabrechnung bekommen und nach Einsicht der Unterlagen die zu dieser Abrechnung führen, sind zwei Sachen die uns unklar erscheinen.

  1. Unsere Nebenkostenabrechnung ist von 01.01.2013 - 31.12.2013 -> Die Rechnung v. Gaslieferanten ist aber v. 01.11.2012 - 31.10.2013 --> Ist das rechtlich in Ordnung? Es wurde der Zeitraum mit uns nicht vereinbart, wir sind davon ausgegangen das alle Rechnungen die zur Nebenkostenabrechnung führen zwischen 01.01. und 31.12. liegen.

  2. Der Verbrauch auf der Rechnung des Gaslieferanten wurde geschätzt. Das heißt der Vermieter (Verwaltung) hat keinen Zählerstände von Hauptgaszähler an den Lieferanten gemeldet und dieser hat deshalb geschätzt. Nun basiert die gesamte Nebenkostenabrechnung auf einer Schätzung obwohl bei jedem Mieter zum Jahresende die Zähler an den Heizkörpern ordnungsgemäß abgelesen wurden. Nur eben nicht beim Hauptgaszähler (Wir Mieter hatten zum Ablese-Termin keinen Zugang zum Hauptgaszähler bzw. haben generell keinen Zugang zur Heizungsanlage nur Hausmeister und Verwaltung). Ist das rechtlich in Ordnung eine Nebenkostenabrechnung auf einer Schätzung zu erstellen?

Danke im Voraus für Eure Antworten.

MfG Tanner

...zur Frage

Mieter und Vermieter erkennen Nebenkostenabrechnung nicht an: Was darf alles geändert werden?

Eine etwas komplexere Frage zum Mietrecht. Wäre sehr froh wenn jemand die verzwickten Sachverhalte etwas beurteilen könnte. Ich selber versuche eine Zwist zwischen zwei Freunden von mir zu schlichten, ich war es der das Mietverhältnis vermittelte :/

Kurz vor Jahresfrist wurde die Nebenkostenabrechnung raus gegeben.

Im Gegensatz zum Vorjahr hat der Vermieter, ohne Rücksprache, einige Faktoren und Kostenstellen (in Summe sehr zum Vorteil des betreffenden Mieters) geändert.

Der Mieter hat Unstimmigkeiten in der Abrechnung erkannt und daher ein Klärungsgespräch gefordert.

Dem Vermieter gestand den Fehler ein. Weiter fiel ihm auf, dass da mehere Fehler in der Abrechnung waren. Falsche Faktoren, falsche Summen So hat der Vermieter die Abrechnung in mehreren Punken überarbeitet.

Hier ein grobes Beispiel mit frei gewählten Zahlen und Posten, zur Veranschaulichung

Wohnblock mit 5 Wohnungen ABRECHNUNG (Vorjahr) gesamt Vorhaltekosten Heizung: 800 € / Jahr (pro Wohnung 160 €) gesamt Vorhaltekosten Warmwasser:: 500 € / Jahr (pro Wohnung 100 €)

ABRECHNUNG (aktuelles Jahr, nach Fläche, betreffende Wohnung habe halbe Größe der übrigen, also 1/9)

gesamt Vorhaltekosten Heizung: 800 € / Jahr (kleine Wohnung 88,89 €) gesamt Vorhaltekosten Warmwasser: 500 € / Jahr (kleine Wohnung 55,56 €)

ABRECHNUNG (wie Vermieter es eigentlich dieses Jahr machen wollte)

gesamt Vorhaltekosten Heizung: 800 € / Jahr (kleine Wohnung 88,89 €) gesamt Vorhaltekosten Warmwasser: 500 € / Jahr (pro Wohnung 100 €; da der Warmwasserbedarf nicht zwangsläufig von der Wohungsgröße abhängt)

Also insgesamt hat die Rechnung sich in mehreren Punkten geändert. Die einzelnen Rechnungen kann der Vermieter vorlegen, die Aufteilung, welche in der ersten Neuerung sehr zum Vorteil des Mieters war, hat sich wiederum geändert.

Kann der Mieter darauf bestehen die Korrekturen nur einseitig, also zu seinen Gunsten, durchführen lassen?

Laut eines Gerichturteils kann der Vermieter einen Fehler in der Abrchenung innerhalb einer Jahresfrist nach Ende der Abrechnungsperiode ändern (siehe Link). In diesem Fall sei die Jahresfrist seit Neujahr abgelaufen. Läuft der Mieter durch das nicht anerkennen der ersten Abrechnung Gefahr die Änderungswünsche des Vermieters trotz Fristablauf auch hinnehmen zu müssen?

Leider sind beide Seiten plötzlich recht Stur und vermuten vom anderen jeweils nur das schlechteste. So hoffe ich mit sachlichen Argumenten im Einzelgespräch meine Freunde etwas beruhigen zu können.

http://ratgeber.immowelt.de/wohnen/recht/urteile-mietrecht/nebenkosten/artikel/artikel/vermieter-kann-betriebskostenabrechnung-nachtraeglich-korrigieren.html

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?