"Versteckte" Mieterhöhung bei Neuvermietung zulässig + Senkung der Nebenkosten?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erst einmal darf ein Vermieter bei Neuvermietung grundsätzlich die Nettomiete erhöhen, denn dieser Vertrag ist unabhängig von dem des Vormieters.

Aber: gilt die sogenannte "Mietpreisbremse" in deiner Stadt, so gelten Höchstwerte, darüber darf er nicht hinaus.

Hier ist das sehr gut erklärt:

http://www.finanztip.de/mietpreisbremse/

Üblicherweise steht in Mietverträgen die Miete und die Nebenkosten sind seperat aufgeführt. Da hättest du alles raus ablesen können. Auch, ob deine Nettomiete sich am Mietspiegel orientiert oder nicht.

Es mag sein, dass der Vermieter bisher weit unter dem Mietspiegel seine Miete berechnet hatte und sie nun erst bei Neuvermietung auf die ortsübliche Miete angepasst hat. 

Es mag auch sein, dass er, damit Eure Gesamtmiete (einschließlich der BK-Vorauszahlung) nicht zu hoch erscheint, die Nebenkosten derart verringert hat, dass sie nun vermutlich deutlich unter den zu erwartenden liegt. Für den Fall würde ich mal direkt monatlich ein passendes Sümmchen beiseite legen.

Nun kenne ich die einzelnen Posten der NK deiner Vormieter nicht, ob auch diverse verbrauchsabhängige Kosten, wie z.B. Heizkosten drin sind oder nicht, ob sie sparsam im Verbrauch waren oder nicht.... und kann daher auch nicht beurteilen, ob diese Abrechnung korrekt ist. Sowas kann man nur im Einzelfall prüfen anhand der Umlageschlüssel und der Rechnungen. Mag ja fehlerhaft sein. 

Grundsätzlich kann man von ca. 2,30 Euro pro m2 an Nebenkosten ausgehen.... Kannst du ja mal nachrechnen, wie realistisch deine NK-Vorauszahlung ist. Kannst auch den Vermieter mal drauf ansprechen.

Die Nebenkosten müssen ja nachgewiesen werden. Da kann der Vermieter nicht nach Gutdünken rauf oder runter. Wenn man seine Auflistung anzweifelt, kann man die Bücher einsehen und das Zustandekommen der Höhe der Nebenkosten prüfen. Wenn man weniger als die angefallenen Nebenkosten überwiesen hat, muss man am Ende des Berechnungszeitraumes nachzahlen, wenn man zu viel gezahlt hat, bekommt man etwas zurück.

Kann es sein, dass Dein Haushalt kleiner ist, als der Deiner Vormieter? Das wär schonmal eine Begründung für die unterschiedlichen Nebenkosten.

Bei einer Neuvermietung kann der Vermieter einen völlig anderen Mietpreis verlangen, als beim Vormieter.

Es ist ja keine Mieterhöhung in dem sinne,  da du den Vertrag so akzeptiert hast. Du hast es unterschrieben. Also warst damit einverstanden. 

Hätte man die Miete auf den Betrag erhöht wenn du schon drin gewohnt und zu den alten Konditionen bezahlt hättest,  wäre das unwirksam,  da man in drei Jahren 20% rauf gehen darf.

Wenn du meinst du bist in Recht gehe zu einem Anwalt für Mietrecht oder dem Mieterschutzbund.

Hättest die Vormieter nicht gekannt,  wäre das auch gar nicht raus gekommen

Es ist ja keine Mieterhöhung

Richtig. Es ist eine Neuvermietung!

Was möchtest Du wissen?